Charly kotzt sich die Seele aus dem Leib!






Charly geht es heute Morgen nicht so gut. Schlurfend und mit bis zum Boden hängenden Schlappohren folgt er mir in die Küche. Wie gewohnt fülle ich seinen Napf mit leckerem Fleisch und Gemüseflocken und fordere ihn auf zu fressen. Nichts.
Er rührt sich keinen Zentimeter. Schlapp liegt er in seinem Körbchen und döst vor sich hin. Na gut. Wird schon nicht so schlimm sein. Auch Hunde haben manchmal einfach keinen Appetit.
Beruhigt mache ich mich ans Aufräumen und gehe in Gedanken die Einkaufliste für die Tierhandlung durch. Plötzlich brüllt meine Jüngste, dass die Gläser im Schrank klirren:

"Mamaaaa, ... Charly kotzt!!!

Au weia. Das hat mir gerade noch gefehlt. Schnell laufe ich ins Wohnzimmer. Tatsächlich. Charly sitzt in gebückter Haltung mitten auf dem Teppich und ein zittern geht durch seinen Laib. Und im nächsten Moment übergibt er sich in einem Schwall.  Erschrocken hole ich tief Luft und bereue es sofort zutiefst. Denn ein echt übler Geruch wabert mir entgegen.

"Schnell, holt eine Rolle Küchenpapier und die Flasche Teppichreiniger," rufe ich meinen Mädchen zu.

In der Zwischenzeit nehme ich meine Fellnase zärtlich auf den Arm und trage ihn in die Küche.  Laminatboden ist definitiv besser zu reinigen. Dort lege ich ihn in sein Körbchen und streichle ihm tröstend über den Kopf. Jetzt verstehe ich auch, wieso er am Morgen nicht fressen wollte. Hat er gestern beim Spaziergang heimlich etwas Verdorbenes vom Boden gefressen?

Ich beordere meine beiden Töchter bei Charly zu bleiben und mache mich an die Reinigung des Teppichs. Darin bin ich mittlerweile Profi. Nicht wegen Charly, sondern wegen meiner drei Kinder. Großzügig sprühe ich den Fleck mit Teppichreiniger ein, als meine Töchter in den höchsten Tönen schreien:

"Wähhhh, ... igitt!!! Mama, komm schnell!"

Mit wehenden Haaren laufe ich in die Küche und bleibe verblüfft stehen. Charly hat sich tatsächlich wieder übergeben. Aber deswegen machen meine Töchter keinen solchen Aufstand. Nein.

Mein niedlicher kleiner Hund frisst seelenruhig, sein gerade eben herausgewürgtes Fressen, bis zum letzten Krümelchen wieder auf.

 Iiiigit!!!

Sonja und Charly

Wenn ihr noch mehr Geschichten von Charly lesen wollt, dann schaut doch bei http://issnruede.de vorbei.

Kommentare:

  1. Was heißt hier igitt? Erbrochenes ist eine Delikatesse oder wusstet ihr nicht, dass wir Hunde auch immer mal Wiederkäuer sind?!

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Charly,
    wir wünschen dir gute Besserung. Hoffentlich bleibt dein Futter jetzt wieder im Bauch. Nicht das du noch zum ollen Tierarzt musst.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Auf Teppich ist das echt der Supergau - stimmt´s?! :-( Ich hatte als Mädchen eine kleine, schwarze Hundedame. Die hat das auch ab und zu gebracht. Echt ekelig! :-D Ganz liebe Grüße... Michaela :-)

    AntwortenLöschen