5 Lieblingsbeschäftigungen von Charly!




Hallo liebe Leser,

heute möchte ich euch einmal ein wenig über Charlys Lieblingsbeschäftigungen erzählen. So lernt ihr ihn ein wenig näher kennen.

1. Die Wurstkette

Der Wurstkette hinterher flitzen ist Charlys absolute Nummer 1.
Jaaa, … die ist noch heil. Mit weit aufgerissenen Augen und im Wind segelnden Schlappohren prescht er der Wurst hinterher. Auch beim zwanzigsten Mal zeigt er dabei keinerlei Ermüdungserscheinungen. Ich dagegen schon! Aber wie kann ich ihm bei so viel Begeisterung böse sein? Es ist pure Freude ihm dabei zuzusehen.




2. Schlafen

Meine Fellnase ist eine unglaubliche Schnarchnase. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit lässt er sich zu einem gemütlichen Päuschen nieder. Tja, … Hund müsste man sein!
Wie verlockend wäre es, gemütlich die Füße hochzulegen und dem Chef unmissverständlich zu signalisieren, dass jetzt Ruhe angesagt ist. Hunde haben es da um einiges leichter. Einfach zack auf die Seite legen und ab ins Land der Träume.


3. Mit seinen „Schwestern“ verstecken spielen.

Manchmal, wenn meinen Töchtern langweilig ist, muss Charly als Spaßkanone herhalten. Leider. Eine von ihnen darf sich ein Versteck für ihn aussuchen und die Andere muss ihn dann suchen. Wieso mein kleiner Racker bei diesem Spiel so begeistert mitmacht, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich vermute stark, dass es etwas mit den Leckerlis, die er in rauen Mengen dabei absahnt, zu tun hat.



4. Im Acker nach Mäusen wühlen.

Charly liebt nichts so sehr, wie seine Schnauze bis zum Anschlag in die Erde zu wühlen und mit vollem Körpereinsatz die Maus aus ihrem Bau zu jagen.
Ich mach dich platt“,soll es wohl übersetzt heißen. Zum Glück erwischt er äußerst selten ein Exemplar. Nur einmal hatten wir einen traumatischen Zwischenfall mit einer Ratte.
Nachlesen könnt ihr das bei Iss´n Rüde.





5. Die Katze zum Spielen animieren

Seit dem Einzug von Charly, liegen sich unsere Katze Nicki (7 Jahre) und er in den Haaren. Schon beim Ersten beschnuppern zeigt sie ihre Krallen und wies ihn mit einem lautem Fauchen in seine Grenzen. Dabei wollte er doch nur spielen.Vermute ich jetzt einfach einmal. Kaum betrat unsere Katze das Haus, warf sich Charly in die Spielaufforderungsstellung, ihr wisst schon, Hintern in die Höhe und Kopf auf den Boden ablegen und wedelte erwartungsvoll mit dem Schwanz. Glasklar, er will nur spielen. Da tat er mir schon ein wenig leid.
Doof nur, dass unsere Katze keine Hundesprache versteht. So schnell konnte ich gar nicht gucken, da zog sie ihm eine mit ihren spitzen Krallen über. Autsch!
Da half nur immer wieder gut zureden. Mit viel Geduld und noch viel mehr Ausdauer akzeptieren sich die Beiden heute einigermaßen. Na gut, zusammen in einem Bett kuscheln wird wohl nie drin sein, aber ich bin schon heilfroh, dass sie endlich nach zwei Jahren in einem Raum sein können, ohne dass sie sich gegenseitig an die Kehle gehen.




Aber so schnell wirft meine kleine Fellnase die Flinte nicht ins Korn. Wenn Nicki auf dem Balkon sitzt, bellt er immer wieder auffordernd zu ihr nach oben. Wer weiß, vielleicht geschieht noch ein Wunder. 
Darüber berichte ich natürlich sofort.

Sonja und Charly










Kommentare:

  1. Was Charly, du bist sooo eine Schnarchnase? Hast du denn kein jugendliches Temperament mehr in dir? Ich liege zwar auch viel, aber wirklich schlafen tu ich nur selten, meistens döse ich nur und bin beim kleinsten ungewöhnlichen Geräusch putzmunter. Hm, Katzen im eigenen Revier, das ist bestimmt gewöhnungsbedürftig...

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich schlafe für mein Leben gern. Aufs Haus aufpassen kann getrost mein Frauchen. Als Welpe habe ich nämlich immer lautstark darauf aufgepasst und mir dafür sofort einen Rüffel von Frauchen eingeheimst. Da schlafe ich lieber.
      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. Liebe Sonja,

    vielen Dank für diesen wunderbaren Lachanfall ... ich musste echt an mich halten beim Versteckspiel :) Ich wüsste genau, keiner unserer Hunde hätte dabei mitgemacht. Wobei wir einige Wuffels hatten, die sich gerne versteckt haben - besonders, wenn es im Regen zu einem Spaziergang gehen sollte!

    Wunderbar hast Du beschrieben, was Dein Charly gerne macht.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das wollte ich mit meiner Geschichte erreichen, denn es wird viel zu wenig gelacht in dieser Welt. Charly tanzt sowieso aus der Reihe, denn er liebt es im Regen spazieren zu gehen. Jeder Hund ist eben ein Unikat.
      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  3. *haha* das mit dem Verstecken spielen finden wir zu ulkig - was vielleicht auch an dem Foto liegt, Charly passt sich seiner Umgebung hervorragend an ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ja, manchmal so gut, dass ich ewig brauche ihn aufzustöbern. Was von einem Lachkrampf meiner Töchter begleitet wird.
    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja das Verstecken gefällt mir sehr gut :D

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  6. Das ist aber ein sehr schöner Beitrag und das Foto von der Vitrine ein echter Kracher. Wie Bente zu sagen pflegt. Das Foto macht wippende Bäuche. Suuuper.
    Das Charly viel schläft ist doch kar, es müssen Kräfte gesammelt werden, um Frauchen beim Wurstweitwurf zu ermüden…

    Bitte mehr davon, viiiel mehr…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. Geht ja echt lustig zu bei euch. Wurstketten jagen und Verstecken spielen könnte uns auch gefallen, nur die Katze... Also das könnte Probleme geben. Aber vielleicht würde sie bei zwei Terriern klein beigeben?
    Liebe Grüße aus Terrierhausen

    AntwortenLöschen