Hundejoga???

Hallo liebe Leser!



Ohmmm, ... ich bin in meiner Mitte!

Hundejoga ist in Amerika der letzte Schrei. Dort drüben werden spezielle Kurse für Hund und Halter angeboten. Diese Idee finde ich ein wenig gewöhnungsbedürftig. Gute Kurse, wo der richtige Umgang mit seinem Hund gezeigt wird, gibt es in Österreich in rauhen Mengen. Was ich sehr begrüße, denn leider haben wir verlernt , wie man mit einem Hund richtig umgeht. Mich eingeschlossen. Früher liefen die Hunde bei den täglichen Arbeiten neben den Menschen her. Heute gibt es für unsere Fellnasen eigene Hundetagesstätten, wo sie liebevoll betreut und behütet werden. Zum Glück ist das bei uns auf dem Land noch eher die Ausnahme. Unzählige Hundeschulen wachsen wie Pilze aus dem Boden und wir Halter müssen entscheiden, welche für unseren Hund die Richtige ist. Und diese Entscheidung ist verdammt schwer!!!

Aber zurück zu meinem eigentlichen Thema. Dass Hunde Bewegung brauchen, wissen wir als verantwortungsvolle Hundehalter natürlich. Deswegen stehen wir bei jedem Wetter bibbernd und zähneklappernd auf der Wiese und rufen mit überwänglicher Stimme, das hast du feiiiin gemacht. Priiiiiima!!! Und in Gedanken wünschen wir uns, mit einer Tasse heißen Tee, auf die gemütliche Couch.
Daraus wird leider nichts. Denn der Hund braucht eine sinnvolle Beschäftigung.

Durch Zufall erfuhr ich vom Hundejoga. Und schüttelte erstmal den Kopf. Was für ein Schwachsinn ist das denn schon wieder? Haben wir nicht schon genug Beschäftigungsmöglichkeiten für den Hund? Anscheinend nicht. Beim Abendessen erzählte ich meiner Familie von der Dokumentation im Fernsehen und wir diskutierten lautstark darüber. Hundejoga, sowas kommt mir nicht ins Haus.

Ein paar Tage später dann der Schock. Ahnungslos betrete ich das Wohnzimmer und bleibe, mit bis zum Boden heruntergeklappter Kinnlade, stehen. Meine Kleine hat es sich mit Charly auf der Couch gemütlich gemacht und im Hintergrund läuft leise Meditationsmusik. *Äh, ... was macht ihr da?*

Seht selbst ...


Los geht es mit dem Morgerngruß. Arme kreisförmig nach oben strecken.
*Huch, ... die Pfoten sind aber schmutzig!*


 Und dann mit einer laaaaaangsamen Bewegung nach unten bewegen. Tiiiiiief ausatmen.


Ups, ... das war zu schnell.



Danach noch ein wenig liegenbleiben und die Ruhe genießen. Seht ihr, wie tiefenentspannt Charly ist?

Quatsch beiseite. Der Einfall kam von meiner Kleinen.  Ich bin nach wie vor überzeugt, dass Hundejoga total überflüssig ist.

Oder hat jemand von euch schon Erfahrung mit Hundejoga gemacht?

Sonja und Charly


Kommentare:

  1. Liebe Sonja,

    traurig finde ich, dass es in New York und auch in Tokio diese Kurse gibt, damit der Hundehalter mit seinem Hund etwas machen kann und sich auch bewegen kann. Denn Hundeauslaufflächen gibt es dort kaum. Also besser Hundeyoga als gar nichts mit seinem Hund machen. Dabei geht es nicht um die Übungen, wie beim Menschenyoga, sondern um Streicheln, Nähe erleben und sanfte Bewegungen....

    Bei uns finde ich Yoga oder Doga , wie es hier heißen muss, gut, wenn man als Mensch sehr unruhig ist oder der Hund keine Ruhe finden kann. Vielleicht etwas, was beiden Entspannung, Gemeinsamkeit und Vertrautheit bringt. Ich würde es mit Socke auf jeden Fall versuchen, wenn ich einen Kurs hier in der Nähe finden würde. Dabei würde ich wegen Sockes Rücken auf professionelle Kurse setzen. Es soll ja auch Videos geben, aber das traue ich mich nicht.

    Ich bin ein Dogafan ohne Erfahrungen

    Viele liebe Grüße und einen schönen 2.Advent

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      danke für die lieben Worte. Wenn Charly unruhig oder nervös ist, hift es ihm ungemein, wenn ich ihn mit festem Griff massiere. Da kann er sofort wunderbar entspannen. Was ich mit meiner Geschichte vermitteln wollte war, dass man sich ruhig einmal auf sein Gefühl verlassen sollte. Es muss nicht immer gleich ein Kurs sein.

      Bei Socke, die ja schon seit längerem Probleme mit ihrem Rücken hat, wäre so ein Kurs sicherlich zu empfehlen.
      Vielleicht wirst du in deiner Nähe doch noch fündig.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  2. Hallo Sonja und Charly,
    wir sind eurer Spur gefolgt ☆ auf ein fröhliches miteinander ♡ zum Thema Hundejoga können wir nichts sagen weil wir uns damit noch nie auseinander gesetzt haben ...
    Lg Taliska und Co

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Taliska und Co,

      Frauchen hat sich riesig über euren Kommentar gefreut. Wir sind gespannt, was uns auf euren Blog alles erwartet.

      Liebe Grüße
      Charly

      Löschen
  3. Waaaas???? Dabei soll Hund still liegen bleiben? Neeee, das ist doch nichts für uns. Wir tollen lieber draußen rum und fallen dann müde in unsere Körbchen ... oder auf´s Sofa.
    Aber vielleicht ist es ja ganz gut bei bestimmten Krankheiten. Da kennen wir uns aber nicht damit aus.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Emma und Lotte,

      ja wir Hunde tollen am liebsten in der Natur herum. Da gebe ich euch ganz recht.

      Liebe Grüße
      Charly

      Löschen
  4. Hundeyoga? Davon hab ich aber auch noch nix gehört. Da gibt es doch wesentlich bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für uns Vierbeiner. Ich hoffe nur, dass Charly jetzt nicht dauernd mit solch ruhigen und für einen Terrier ungeeigneten Übungen gequält wird ;-D

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Angst, unser Charly darf nach wie vor einfach ein Hund sein.
      Außer, wie oben bei Socke erwähnt, es würde ihm körpelich nicht gut gehen. Da könnte ich es mir schon vorstellen.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  5. Mit dem echten Hunde-Yoga habe ich mich noch nie wirklich beschäftigt - wobei ich alles gut finde, was Hund und Halter in Ruhe gemeinsam machen können. Ich mag Tellington-Touch, ich mag die Physiotherapie-Übungen, die wir noch von Laika kennen und ich finde es wichtig, den Hunden eine regelmäßige Pfotenmassage zu geben ... aber all das ist für mich hauptsächlich wichtig, wegen der Verbundenheit zwischen uns. Daher ist sicher auch Yoga eine gute Möglichkeit :)
    Wobei ich denke, es kommt auch auf den Hundetyp an - Laika fand das alles toll, Damon mag nur manches und bei Cara kommt es auf den Moment an.

    Aber die Bilder sind echt klasse geworden :)
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du vollkommen Recht. Es kommt auf den Hund an. Charly liebt es am Abend von mir massiert zu werden. Natürlich darf ich dabei die Pfoten nicht vergessen. Sonst werde ich sofort mit einem bösen Blick abgemahnt.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen