Ein Welpe zieht ein ....




... und die Abstriche beginnen!

In den schillerndsten Farben habe ich mir ausgemalt, wie es sein wird, wenn unser Welpe bei uns einzieht. Herrlich. Penibel genau habe ich Wochen vorher geplant, wann und mit was ich ihn füttere, wann ich mit ihm spazieren gehe und wann ich mit ihm spiele. In meinem Freundeskreis prahlte ich mit Sätzen, wie, ich bin sehr konsequent in der Erziehung. Komme was wolle. Schon Wochen vorher wurden massenweise Hundeschulen besichtigt. Schließlich will man nur das Beste für seinen Hund. Denn wer 2 Jahre fleißig trainiert, hat dann die nächsten 15 Jahre seine Ruhe. Hört sich doch gut an, oder?









Meine Träume!

Sitz und Platz sind in Rekordzeit einstudiert. Das Kommando *Bleib* erfordert ein wenig mehr Ausdauer, aber über kurz oder lang hat er auch das kapiert. Natürlich befolgt mein Hund das Wort *Nein* augenblicklich und spuckt die gemopste Wurst im hohen Bogen wieder aus. Ein leise gehauchtes *Stopp* lässt meine kleine Fellnase sofort zu einer Eisstatue erstarren. 


Nach Wochen kommt dann die Ernüchterung. Man merkt am eigenen Leib, wie anstrengend es ist, einen perfekten Hund zu erziehen. Und man beginnt, im Geiste Abstriche zu machen.

Sitz und Platz - wer braucht im wirklichen Leben solche Kommandos. Hauptsache der Hund legt oder setzt sich hin und gibt Ruhe.

Bleib - für was gibt es Leinen. In jeder erdenklichen Farbe und Material.

Hier - nun gut. Das könnte peinlich werden, wenn der Hund im gesteckten Galopp einem Wildhasen hinterherläuft und du in den höchsten Tönen *Hier* rufst und deine kleine Fellnase seine Ohren auf Durchzug stellt. Und du kannst dir sicher sein, dass du gerade alle zufällig entlangkommenden Spaziergänger mit deinem Gebrüll auf dich aufmerksam gemacht hast. Peinlich, peinlich.

Frauchen nervt schon wieder. Da klappe ich meine Öhrchen flugs nach hinten!



Jetzt hast du zwei Möglichkeiten. Deinen hochroten Kopf zwischen die Schultern klemmen und dem Hund hinterherhechten. Oder, .. du rufst Todesmutig in die Runde. *Dafür kann er das Kommando *Robben* perfekt* 


Hand ans Herz. Seid ihr nicht auch nach einigen Wochen in Versuchung gekommen, bei der Erziehung Abstriche zu machen? Denn es ist manchmal verdammt anstrengend, seinem Hund klarzumachen, dass er den saftigen Knochen auf keinen Fall auf dem neuen Teppich kauen darf. Oder das Tischbein nicht annagen darf. Oder die Nachbarin keinesfalls mit einem Hechtsprung zu Fall bringen darf.

Aber an alle Welpenbesitzer oder die es bald werden. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und das wunderbare in einem Hundehaushalt ist doch, herauszufinden, wo man am leichtesten Abstriche machen kann. Was sind schon ein paar angenagte Möbel, wenn der Welpe danach seelenruhig in seinem Körbchen döst. Das sieht doch sooooo niedlich aus. *ha ha*

*Diesen Artikel darf meine Hundetrainerin auf keinen Fall zu Gesicht bekommen. Pssst.*

Bin gespannt, wo ihr Abstriche gemacht habt. 

Sonja und Charly






Kommentare:

  1. Liebe Sonja,
    ich kann Dir gar nicht so genau sagen, wo wir bei der Hunderziehung Abstriche gemacht haben.
    Unsere Sina ist ein liebes Tierchen, so einfache Kommandos wie Sitz , Platz, warte befolgt sie sofort.
    Sie weiß auf welches Sofa sie darf,
    Möbel, Teppiche usw. hat sie noch nie angeknabbert, also hatten wir damit keine Schwierigkeiten.
    Beim Spaziergang gehorrcht sie auch, da verstehen wir uns ohne Worte. ich schnalze mit der Zunge und Sina weiß dann immer was ich von ihr will. Manchmal bellt sie andere Hündinnen an, Zickenterror eben, soll sie doch, die anderen Hündinnen bellen oft auch erst, das ist mir auch egal. Mache Hunde mögen sich halt nicht, es ist wie bei den Menschen.
    Nun haben wir ja noch den Mopfmischling Karl, aber den erzieht Kinderfrauchen.
    Und heute Nachmittag kommt noch ein weiterer Mopsmischling dazu, Karls Bruder, vermutlich wird es ein Max, oder ein Willi....
    Liebe Grüße
    Käthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Sina ist eine ganz süße. Und das sind ja tolle Neuigkeiten, dass noch ein kleiner Mopsmischling dazu kommt. Bin schon sehr gespannt auf ihn. Ich hoffe du zeigst uns ein paar Bilder.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  2. Liebe Sonja, lieber Charly,
    da bin ich einer Meinung mit Dir/Euch!
    Die Hundeschule ist einfach sehr sinnvoll. Wir waren mit Flöckchen anfangs auch in dieser Schule, es hat so viel gebracht. Da wir sehr unerfahren waren, bekamen wir unheimlich viele Tipps von der Trainerin mit auf den Weg.
    Eigentlich wollten wir sogar noch länger hingehen, aber die Schule löste sich aufgrund Erkrankung der Trainerin auf, wie schade. Naja, das wichtigste hat Flöckchen mitbekommen.
    Liebe Grüße sendet Euch beiden,
    ANi und Flöckchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich deiner Meinung. Hundeschulen sind sehr wichtig.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  3. Hihi, sich allein schon vom perfekten Hund zu verabschieden, kann seeeehr entspannend sein.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau meine Meinung. Seitdem bin ich im Umgang mit Charly viiiiiel entspannter.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  4. Habe immer noch ein lächeln im Gesicht, so schön geschrieben und so wahr. Nachdem ich hochmotiviert mit Maxima ( meine erste Hündin) nicht nur alle notwendigen Kommandos und darüber hinaus jeden Clicker Trick einstudiert hatte , so viel es mir besonders schwer bei Einzug von Kessie nochmal von vorne anzufangen, unterschätzt hatte ich , wie viel Arbeit das nochmal war und wie verwöhnt man doch von dem langjährigen Begleiter ist, der nur schon einen schiefen Blick von mir zu interpretieren weiß. Somit sah ich schnell über Tischbeine und Co hinweg. Auch das geliebte Wellnesskissen mit seinen Millionen kügelchen wurde kaputt genuckelt. Die Erziehung zieht sich viel länger, wobei ich glaube das es auch an dem " Zweithund" liegt . Heute bin ich auch einfach viel entspannter .

    Liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch ... und ich dachte, der Zweithund erzieht sich von alleine. *ha ha*
      Schön, dass ihr das für euch richtige Tempo bei der Erziehung gefunden habt.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  5. Ich finde Deinen Bericht klasse, offen und auch heiter. Wir haben Socke nicht als Welpen bekommen und können Deine Gedanken nicht nachvollziehen. Aber es war herrlich dies zu lesen.

    Wir haben auch Abstriche gemacht, weil Socke krank ist und in vielen Dingen sehr speziell ist. Aber halt nicht bei der Erziehung.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dass dir meine Gedanken zur Welpenerziehung so gut gefallen haben. Socke hat es leider nicht immer leicht, mit ihrer Krankheit. Aber ich bin so froh, dass sie dich und Herrchen an ihrer Seite hat. Ihr beide seid sooooo einfühlsam und geduldig. Daumen hoch.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  6. Perfekt ist unsere Luna nicht, dafür hat sie einen viel zu sturen Dickkopf. Mittlerweile ist sie ein Musterhund, zumindest was Gehorsam und Lernfreude betrifft.

    Vorstellungen vom perfekten Hund sollte man wirklich schnellstmöglich zur Seite legen - das entspannt beide Seiten - und man hat die Möglichkeit kleine Schritte zu nehmen. Vor allem in der Pubertät, wenn sie alles was sie schon gelernt haben - plötzlich wieder vergessen und versuchen ihren kleinen Dickschädel durchzuboxen. :-)

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
  7. Haha, das ist absolut perfekt ausgedrückt und auf den Punkt gebracht, ich bin begeistert. Als das Frauchen las, du wusstest schon genau, wann und wo du mit dem Welpen spazierengehst, musste sie laut lachen. Sie war ja einen alten Hund mit festen Gassi-Zeiten gewohnt. Klar, mit mir musste sie öfter raus, so alle zwei Stunden, sagt ja jedes Hundebuch. Ich musste aber jede Stunde, wirklich. Und ich musste lernen, dass man überhaupt draußen machen kann. Also sind wir einmal zwei Stunden ohne ein Geschäft durch die Gegend gelaufen. Kaum hat Frauchen die Wohnungstür aufgeschlossen, hab ich mich hingesetzt und gepieselt. Ich musste echt dringend. Da ist sie bald verzweifelt und ab diesem Moment regnete es riesige Mengen Leckerchen, wenn ich draußen gemacht habe.

    Abstriche haben wir bei der Tapete gemacht, die wurde überall ein wenig angeknabbert, aber so kommt man mal zum Renovieren :-)

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  8. Hm, irgendwie erkenne ich mich in deinen Worten wieder ;)
    Geplant habe ich auch alles, versucht nach dem Buch abzuarbeiten und abzuhaken...und dann kamen Situationen oder Verhaltensweisen, in denen mir auch kein Ratgeber weiterhelfen konnte...Schnell musste ich akzeptieren, dass es a.) immer anders kommt und b.) als frau denkt.
    Das Herrchen hat es schneller begriffen als ich und sich sehr schnell von dem PERFEKTEN Hund verabschiedet - bei mir dauerte es länger...und dauert eigentlich noch an :)

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo♛

    AntwortenLöschen
  9. Abstriche? Meine Chefin musste keine Abstriche machen, dafür habe ich gesorgt. Ich habe ihr einfach demonstriert, dass der perfekte Hund zum Beispiel nicht in seinem Körbchen kuschelt, sondern auf ihrem Bauch auf der Couch. Sie denkt bis heute, dass sie alles erreicht hat, was sie wollte. (Menschen sind eben ganz leicht zu manipulieren.)
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  10. Ha Charly,
    gut gemacht - es ist sehr wichtig, die Menschen möglichst früh zur Parnerschaft zu erziehen - und wie der Begiff es sagt - es gehören immer Zwei dazu. Meinem Frauchen fällt es von Monat zu Monat leichter - zu akzeptieren - dass ich im Kopf sehr fit bin.
    Wochenendnasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe zwar keinen Hund, lese hier aber so gerne, weil es ist so schön geschrieben und so liebevoll und lustig und irgendwann will ich ja auch mal einen kleinen Hundevierbeiner...und bereite mich jetzt schon mal darauf vor:-)
    Es ist so menschlich hier, ich liebe das.
    glg zu Euch,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass du über einen kleinen Vierbeiner nachdenkst. Unsere kleine Fellnase bringt so viel Liebe ins Haus und langweilig wird uns mit ihm nie.

      Schön, dass du so gerne bei uns reinschaust.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  12. Hallo Sonja und Charly,

    ich musste gerade ziemlich schmunzeln ;) wir haben da einiges gemeinsam, auch wir haben (ICH GESTEHE) einige Abstriche gemacht... Ich kann mich noch erinnern, wie wir da saßen und besprochen haben, welche Regeln wir durchsetzen wollen und auf was wir nicht so viel Wert legen. Wir hatten vor: Molly soll nicht ins Bett, sondern in ihrem Körbchen NEBEN dem Bett schlafen, sie darf nur auf die Couch, wenn wir es ihr erlauben, sie soll, wenn es klingelt in ihr Körbchen, Grundkommandos, sitz - platz - bleib - aus....... nunja... wir haben schnell gemerkt, dass so kleine Welpenaugen einen in Null-Komma-Nix um den Finger wickeln können! Grundkommandos klappen bei uns top, aber die Regeln zu Hause... ich nenne es mal so, da haben wir ein Auge oder mehrere zugedrückt ;)

    Liebe Grüße, Rebecca mit Molly

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube wir haben doch alle, jeder für sich, den perfekten Hund! Was bei dem einen in der Erziehung absolut wichtig ist, ist dem anderen vieleicht total egal. Hauptsache ist doch, wir kommen mit unseren Hunden klar und haben Spaß an/mit ihnen. Und die eine oder andere "Macke" hat schließlich jeder, oder ;-)
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen