Flexleine - Fluch oder Segen?







Hallo liebe Leser,

in meinem heutigen Post geht es um Leinen. Ich persönlich verwende eine kurze Leine (1,5 m), eine 5 m Schleppleine und eine Flexleine. In Verwendung sind alle Leinen, je nach Art des Spaziergangs. Für den Stadtbummel die kurze Leine, damit können wir prima das Beiußgehen üben. Bei unseren täglichen Spaziergängen über Wiesen und Felder kommt die Schleppleine zum Einsatz.



Vorteile der Schleppleine

Mein wichtigstes Kriterium für die Schleppleine ist, dass Charly bei Hundebegegnungen an der Schleppleine entspannt bleibt. Damit vermittle ich ihm das Gefühl, dass er selbst eintscheidet, ob er mit dem entgegenkommenden Hund in Kontakt treten will. Oder eben nicht. Leider geht Charly sofort in Abwehrhaltung, sobald Spannung auf der Leine ist. Ganz von der Leine nehmen, wie mir oft geraten wird, ist zur Zeit keine Option für mich. Und mit der Schleppleine kann ich zur Not schnell eingreifen. Gerade wenn der andere Hund angeleint ist und der Hundehalter keine Kontakt wünscht.

Warum die Flexleine?

Wie ich oben schon erwähnt habe, benutze ich manchmal auch die Flexleine. Wenn es wie aus Kübeln schüttet, ist die Flexleine ein prima Hilfsmittel. Denn nichts ist ekeliger, als eine vor Nässe triefende Schleppleine in der Hand, an der matschiger Schlamm klebt. Das muss ich mir wirklich nicht antun. Auch wenn manch ein Hundetrainer bei meinen Worten die Augen verdreht.

Ich weiß, die Flexleine ist kein geeignetes Hilfsmittel für den Hund, denn durch den ständigen Zug wird meine Fellkugel zum Ziehen verleitet. Deswegen kommt sie nur zum Einsatz, wenn es stark regnet und ich Charly herumflitzen lassen möchte, aber der Freilauf mir zu gefährlich ist.  Sei es, dass eine Straße in der Nähe ist oder eben andere Hunde. Ansonsten bevorzuge ich die Schleppleine.  Der Vorteil ist eben, dass sich die Flexleine bei Dauerregen nicht mit Schlamm vollsaugen kann.



Gefahren der Flexleine

Leider ist die Flexleine in der Handhabung nicht ungefährlich. Immer wieder begegnen wir Hundehaltern, die auf einer stark befahrenen Straße die Flexleine benutzen. Ohne die Stopptaste zu drücken. Bei diesem Anblick stellen sich mir jedesmal die Nackenhaare auf und ich schicke  ein Stoßgebet in den Himmel, dass der Hund bitte nicht gerade jetzt eine Katze auf der anderen Straßenseit entdeckt. Oder einen Vogel, oder .... . Das kann böse ins Auge gehen. Fragt ruhig euren Tierarzt nach solchen Vorfällen.

Neulich erst ist mir in der Stadt eine alte Frau (ca. 70), mit zwei Shitzus an jeder Hand entgegen gekommen. Und die Hunde waren an der Flexleine. Die Dame spazierte mit ihnen durch die Stadt und konnte sich kaum auf den Beinen halten, so gebrechlich war sie.  Ihre Fellnasen haben natürlich jede Gelegenheit genutzt, die Gegend ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. An und für sich eine tolle Sache. Blöd nur, dass sie dabei wie wild durch die Gegend flitzten (Gehsteig, Straße) und die Hundehalterin den Überblick verlor. Und das ganze bei gelöster Flexleine!!!

In Gedanken ging ich schnell den Erste Hilfe Kurs für Hunde durch. Denn es war nur eine Frage der Zeit, bis einer der Hunde von einem Auto angefahren wurde. Zum Glück hatten die Autofahrer eine gute Reaktion und es ging für diesen Nachmittag glimpflich aus.

Mein Appell an alle Hundehalter ist:

Stellt die Flexleine fest, bevor ihr an eine Straße kommt. Denn viel zu schnell, kann etwas unerwartetes passieren. Auch wenn man noch so gut auf seinen Hund achtet.


Was habt ihr für Erfahrungen mit der Flexleine gemacht? Und welche Leine bevorzugt ihr?

Wuffgrüße
Sonja und Charly


Kommentare:

  1. Hallo,

    ein schöner Beitrag ! Für meinen Geschmack kann man da gerne noch mehr drüber schreiben *grins*

    Ich muss gestehen ich bin ein HASSER von Flexi-Leinen.
    Wenn ich schon sehe wie die Leute mit den Dingern spazieren gehen und ich dann zu hören bekomme, ja mein Hund hört nicht und deswegen nutzen wir die Flexi... Schleppleinentraining hat NIE bei uns funktioniert !!!
    *bla bla bla* - Ja ne ist klar ;)

    Dann hat der Hund ständig einen "Gegenzug" auf der Leine - so lernt er natürlich nie, das Spaziergehen an lockerer Leine...

    Ach, da gibt es noch 1000 Gründe gegen eine Flexi ;-).

    P.S. Ich bin ja beruhigt das ihr die nur im Notfall benutzt !! Und noch eine kleine Hilfe, die Biothane Schleppis sind super bei Regen und Matsch :)
    LG, Carola mit Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir fast gedacht, dass es da noch sooooo viel darüber zu schreiben gäbe. Wir benutzen die Flexleine wirklich nur bei Regen, dein Tipp mit der Biothane ist aber schon notiert.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Also ich muss ganz ehrlich sagen, ich finde die Flexi überhaupt nicht Käse und mir fallen auch keine tausend Gründe ein, warum man sie nicht benutzen sollte. Mir fallen höchstens tausend Menschen ein, die sie nicht benutzen sollten ;-) An einer Flexi-Leine sollten meiner Meinung nach nur Hunde laufen, die leinenführig sind und der Besitzer sollte in der Lage sein, die Flexi zu händeln. Dann ist das Ganze eine feine Sache, wenn man mal keinen Bock hat wie "Sau" durch die Gegend zu laufen ;-) Und auch von einer Biothane-Schlepp wird man schön dreckig, wenn es regnet und draußen alles matschig ist. Wir benutzen unsere Flexi regelmäßig und ich bin mehr zufrieden damit.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, Ricarda, ich bin ganz bei Dir...

      Es ist die Benutzung und der Einsatz der Leine, der schlecht ist, nicht die Leine an sich. Wenn ich mal Linda als Beispiel nehmen darf, die kennt ihre Kommandos. Egal, ob im Freilauf oder an der Flexi. Dann kann man nämlich mit dem Hund kommunizieren und muss ihn nicht blöd durch die Gegend zurückschleifen, mit dem Stopper stoppen oder diesen einrasten und ausrasten, ohne ein für den Hund erkennbaren Sinn oder ein erkennbares Muster. Wenn man ehrlich ist, muss man an dieser Stelle doch eingestehen, dass das Problem die (armen) Hunde sind, die nichts können und nicht diese Leine. Natürlich muss kein Mensch an einer ausgezogenen 8 m Leine durch die Innenstadt latschen, aber auch dafür kann die Leine ja nichts.

      Ihre Leinenführigkeit hat Linda durch den Einsatz der Flexileine jedenfalls nicht verloren (weder an der Flex noch an irgendeiner anderen Leine). Wieso auch? Auch hier gilt meiner Meinung nach das oben gesagte...

      Und dann noch zum Zugmechanismus. So, wie das hier und da beschrieben wird, könnte man meinen, die Hunde müssten einen Expander auseinanderziehen... ;) Also ehrlich, Linda muss sich jetzt nicht extra ins Geschirr schmeißen, um den Mechanismus in Gang zu setzen (lach), ist aber im Gegensatz zur Flexi an einer Schleppleine nicht mal 1 m gelaufen, so sehr hat sie das Teil gestört. Ehrlich gesagt sehe ich auch keinen besonderen Unterschied, ob der Hund nun eine Flexi ausziehen muss oder ob er ständig Rucke - womöglich noch am Halsband - durch hinterherschleifende Schleppleinen erdulden muss, wobei ich persönlich letzteres wesentlich schlimmer finde...

      Also ich, die den Sinn solcher Leinen darin sieht, meinem Hund Bewegungsfreiheit zu ermöglichen, obwohl er (aus welchen Gründen auch immer) angeleint sein muss, kann mich deshalb nicht mit Schleppleinen entsprechender Länge anfreunden. Dieses Geschleif, dieser Dreck, ne bäh, das ist nichts für mich und deshalb bin ich mit meiner Flexileine besser bedient.

      LG Andrea mit Linda

      Löschen
  4. Ha, Charly, wir haben fast die gleiche Leinenausstattung, nur dass die kurze Leine wohl insgesamt zwei Meter lang ist, aber da ja durch die Handschlaufe was verloren geht. In 98 Prozent der Spazis kommt die kurze Leine zum Einsatz. Die Flexi gibt es im Wald, wenn ich mal nicht rennen darf, weil zu viele Leute unterwegs sind und die Schleppi ist auf der Spielwiese angesagt, weil wir ja Leinenpflicht haben.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  5. Ohh ein Thema über das man sich streiten kann! Aber ich hasse diese Dinger!!!!! Man kann immer eine normale 2m Leine nehmen wenn es Regnet. wozu muss der Wauzel denn 5 oder mehr Meter vor einem laufen? 2m reichen vollkommen zum puschern und schnuppern! Ganz von dem ständigen zug durch die Leine... nee da stehen mir alle Bonjohaare hoch!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  6. Wir hatten auch mal eine Flexi und ich habe sie abgegeben. Warum? Erstens, weil ich sie echt gefährlich finde. Ich habe es manchmal (weil ich trödelig oder nicht aufmerksam war) nicht geschafft, die Flexi zu stoppen. Und wie du schon sagst, das kann böse ins Auge gehen. Ich habe sie nicht an der Straße genutzt, sondern nur als Ersatz für eine Schleppleine. An der Straße kommt Moe immer an die kurze Leine. Wenn er nämlich eine Katze sieht, geht er definitiv stiften und da ist mir das zu gefährlich.
    Dann dachte ich mir, die Flexi könnte ich vielleicht am Fahrrad nutzen. Aber da war sie mir zu sperrig. Fazit: Die Flexi ist weg.
    Meine Meinung ist, dass diese Leine nur in die Hände von Menschen gehört, die damit wirklich umgehen können. Gerade alte Menschen nutzen diese ja gerne, um ihrem Hund Auslauf zu geben, können die Flexi aber gar nicht kontrollieren. Und das macht es echt gefährlich. Wenn man mal im Internet schaut, welche Verbrennungen und Schnitte die Flexi-Leinen zufügen können- nee. Für uns ist das Thema durch. Entweder frei, Schleppleine oder die normale, kurze.

    Aber das ist auch eine Geschmackssache, wie so vieles. ;-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Wir nutzen auch eine Flexileine, ich weniger, aber die bessere Hälfte. Da Socke an der Leine nicht zieht, kein Theater macht nutzen wir sie regelmäßig. Mit der Funktion des Feststellens kommen wir gut zurecht

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich bin stolze Besitzerin einer Flexileine. Die haben wir immer dann dabei, wenn wir irgendwo unterwegs sind, wo ich aus welchen Gründen auch immer nicht ganz ohne Leine laufen kann. Die Leine ist dann die meiste Zeit festgestellt und wird wie eine ganz normale Führleine genutzt. Wenn dann ein Streckenabschnitt kommt, auf dem ich ein bisschen mehr Bewegungsfreiraum habe, dann wird der Stopper gelöst und ich bekomme ein "Ab mit dir!" zu hören, mein Zeichen, dass ich jetzt an meiner Flexileine herumturnen kann. Funktioniert für uns super.
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben gar keine Flexileine. Die hat Frauchen schon vor laaaaanger Zeit abgeschafft. Schon zu Zeiten unserer Vorgängerin. Denn obwohl unsere Vorgängerin sich nun wirlich nicht wie blöd in die Leine geschmissen hat und die Leine auch für die richtige Belastung ausgelegt war, gingen diese Leinen sehr schnell kaputt und das kann unterwegs auch fatale Folgen haben. Seitdem gibt es hier kurze und laaange Leinen und wir sind zufrieden.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  10. Ich gestehe, wir gebrauchen Flexileine! Bei uns haben Leine und Flexilein zwei ganz verschiedene Einsatzgebiete. Wenn Fussgehen und Bummeln in Urbanen Gegenden angesagt ist wird mir die Leine angeklickt und da muss ich manierlich sein.
    Bekannterweise wohnen ja in einer Gegend wo ich ganz viel frei laufen kann - doch auch da gibt es einschränkungen zB. aktuell die Leinenpflicht im Wald - da schätze ich die Flexilein schon - denn da habe ich trotz Leine etwas Freiheiten.
    Ich komme mit beiden Varianten gut zurecht - wenn es den schon angeleint sein muss.
    Aka

    AntwortenLöschen