Gift im Garten!

Bald ist es wieder so weit. Der Garten erwacht zum Leben und wir Hundemenschen sollten sich genau überlegen, welche Pflanzen im eigenen Gärtchen gesetzt werden. Denn wie vielen sicherlich bekannt ist, sind manche Blumen und Sträucher für unsere Fellnasen hochgiftig. Da ist es ratsam, schon vor dem Einzug eines Hundes seinen Garten zu überprüfen.

Dabei sollte man nicht nur ein Auge auf den eigenen Garten haben, sondern auch einen Blick in Nachbars Garten werfen.  Viele Grundstücke werden leider mit den für Hunden giftigen Tujen oder Buchsbäumen abgetrennt.









Für den Hund giftig sind:

Osterglocken                       
Tulpen
Hyazinthen
Maiglöckchen
Rhododendron
Buchsbaum
Thuja
Engelstrompete
Tollkirsche
Stechapfel
Efeu
Rittersporn
Eibe
Alpenvielchen
Oleander
Flamingoblume
Herbstzeitlose
Krainer Tollkraut



Überascht war ich, dass auch Schnittlauch für unsere Fellkugeln giftig ist!!!


Ein Muss ist der Verzicht auf Rattengift, Schneckenkorn und synthetische Pestizide! 
Eine prima Gelgenheit sich in biologischen Gartenanbau schlau zu machen.




Charly lässt zum Glück die Blumen und Sträucher in unserem Garten links liegen. Nur von den Himbeeren und Ribiseln kann er die Pfoten nicht lassen. Ich lache mich regelmäßig schlapp, wenn ich ihn heimlich dabei beobachte, wie er mit hochgerecktem Schnäuzchen versucht, an die Beeren zu gelangen. Die nahe am Boden verschont er, denn die werden seit dem Welpenalter sorgfältig von ihm gedüngt. Jeden Tag!!!


Hat jemand von euch eine Idee, wie ich ihm diese Macke abegewöhnen kann?

Wuffgrüße
Sonja und Charly




Kommentare:

  1. Hihi, Charly düngt die Beeren und will sie dann nicht mehr fressen, genial! Danke auch für die Auflistung der vielen giftigen Pflanzen, mit einigen hätte ich gar nicht gerechnet. Da wir aber keinen Garten haben, kann ich dir nicht sagen, wie du das Düngen der Beeren unterbinden kannst.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht nichts, lieber Chris. Dann bleibe ich bei meiner Strategie und fresse nur die oberen Beeren.
      Frauchen kann sie ja waschen. *grins*

      Liebe Grüße
      Chris

      Löschen
  2. Unser Garten ist die reinste Todesfalle, wenn ich mir deine Liste so ansehe ;-), denn neben den oben genannten Pflanzen haben wir auch noch eine Menge Eisenhut in unserem Garten. Ebenfalls ziemlich giftig. Und, wer hätte es gedacht, all' unsere Hunde haben ein hohes Alter erreicht. Wir waren uns vor Einzug der Welpen bewusst, welche Pflanzen giftig sind, kamen aber nicht auf die Idee, alle auszubuddeln ;-) Ich muss sagen, dass wir immer das Gefühl hatten, dass auch Welpen schon wissen, was gut ist und was weniger. Umso weniger Theater wir gemacht haben, als dann doch mal einer aus Trotz in den Rhodo gebissen hat, umso schneller war das Ganze uninteressant. Ich denke ein wachsames Auge ist wichtiger als in Panik zu verfallen und nur noch essbare Blumen anzupflanzen. Das würde ja auch alles kein Ende nehmen, Schnecken sind nämlich auch nicht unbedingt der Gesundheit förderlich ;-)

    Trotzdem finde ich es gut, dass du eine kleines Liste zusammengestellt hast, denn natürlich ist es hilfreich, wenn man dem Hund von Anfang an klar macht, dass er die und die Pflanze nicht anrühren soll - am besten aber wohl gar keine ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich muss man ein wachsames Auge auf seine Fellnase haben. Die Liste ist für diejenigen gedacht, die sich einen neuen Garten anlegen. Da würde ich schon darauf achten, keine giftigen Pflanzen einzusetzen.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  3. Todesfalle Garten - hahaha - nur gut, das wir keinen Garten haben. Die paar Pflanzen, die ich in der Bude stehen haben, sind mit Sicherheit auch giftig, aber für Linda völlig uninteressant, die hat's nicht mit Pflanzen...

    Ich habe das aber mal im Zusammenhang mit Stöckchen spielen gelesen und diese These fand ich interessant, denn einige Gehölzarten sind durchaus auch giftig für den Wauzel. Insofern lasse ich immer Linda den Vortritt beim Aussuchen des geeigneten Stöckchens, denn sie nimmt durchaus nicht jedes und ich kann die Hölzchen auf dem Boden liegend keinen Bäumen oder Sträuchern zuordnen.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Strategie mit den Stöckchen finde ich sehr interessant.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  4. Also Maiglöckchen, Oleander und Engelstrompete habe ich auch aussortiert. Das Risiko war mir zu groß. Aber eigentlich hat hier noch niemand an Pflanzen geknabbert. Rambo ist auch am Gras interessiert. Charly findet Himbeeren lecker. Lotte erntet jedes Jahr meine Erdbeeren ;-))))
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha ha, an die Erdbeeren bin ich bis jetzt noch nie gegangen. Danke für den Tipp!!!

      Liebe Grüße
      Charly

      Löschen
  5. Am liebsten futter ich Gras und Kirschen aus dem Garten ;) aber alles andere interessiert mich nicht! Aber es gehört einiges in meinem Garten zu den oben aufgezählten Pflanzen!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Auflistung, liebe Sonja! Da ich bald auch einen Garten zu versorgen habe, kommt das Thema genau zur richtigen Zeit. :-)

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Ich schmatze nur Süsses aus dem Garten (alle Früchte und Beeren sind für mich Selbstbedienung - Frauchen meint zwar ich müsse die Erdbeeren mit ihr teilen - grr). Der Schnittlauch hat wohl eine ähnliche Zusammensetzung wie Knoblauch und der soll ja für Hunde auch unbekömmlich sein.
    Ostergrüssenasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
  8. Die Pflanzen im Garten sind mir vollkommen Schnuppe, da musste sich bei mir zum Glück noch nie jemand Gedanken machen, ich werde nur stinksauer, wenn eine fremde Katze da durchstiefelt! ;-) Aber Katzen sind ja zum Glück nicht giftig...
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  9. Ein interessanter Beitrag. Wir sind keine Menschen mit grünem Daumen, so dass wir wenig Planzen und Blumen im Garten haben. Wir haben aber Eiben im Garten und überlegt sie zu tauschen. Unsere problem auf unseren Gassigaängen kommen wir an etlichen Gärten und Vorgärten vorbei, die viel giftiges Grün haben. Wie soll ich verhindern, dass Socke dort immer die Nase reinhält...

    Wie macht ihr das denn?

    Viele liebe Grüße und ein frohes Osterfest
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  10. Uih, das sind ja quasi alle Blumen, die so in den normalen Gärten wachsen. Du bist schlau, Charly, dass Du so cool alles links liegenlässt.
    Liebe Grüsse,
    Susanne

    AntwortenLöschen