Ignoranz oder Doofheit!

 



Hallo ihr Lieben,

heute melde ich mit einem Dauerbrenner zu Wort. Sobald die ersten Frühlingsblumen ihre Köpfe aus der Erde strecken, laufen diverse Hunde ohne Leine durch die Gegend. Und von den dazugehörigen Zweibeinern ist natürlich keiner in Sicht. Ich finde das grob fahrlässig und kann mich vor Wut kaum halten. Warum ist es nur so schwer, seine Fellnase an die Leine zu nehmen, wenn ein anderer Hund am Horizont auftaucht?

Gut gelaunt machten wir gestern einen gemütlichen Sonntagspaziergang, als wie aus dem nichts ein Hund angedonnert kam. Und natürlich von den Besitzern keine Spur. Charly legte sofort den Rückwärtsgang ein, kam aber wegen der kurzen Leine nicht weit.




Nach einer gefühlten Ewigkeit tauchte endlich am Ende der Straße die Besitzerin auf. Ich nahm jedenfalls an, dass sie es war, denn an ihrer linken Hand baumelte eine verwaiste Leine. 




 
 

Ich: Rufen sie bitte ihren Hund zu sich.

Besitzerin: Komm her Kleine, du sollst nicht einfach zu anderen Hunden hinlaufen. Hund reagiert nicht.

Der mittelgroße Hund nahm an Charly eine Leibesvisitaion vor und bedrängte ihn gefährlich.

Ich: Mein Hund verträgt sich nicht mit jedem Hund. Rufen sie ihn bitte zurück.

Besitzerin: Ist ihr Hund ein Rüde? Sie liebt Rüden abgöttisch. *breites Grinsen im Gesicht*

Mir stellt sich augenblicklich die Frage, was sie getan hätte, wenn die Antwort *Hündin* geheißen hätte?
Meine Fellnase wird stocksteif und hebt warnend seine Lefzen. Oha. Jetzt wirds ernst.
Zum Glück kommt die Hundehalterin endlich in die Gänge und zieht ihre Hündin am Halsband aus der Gefahrenzone.

Besitzerin: Wissen sie, meine Kleine ist als Welpe von einer Hündin gebissen worden, seitdem verträgt sie sich nicht mehr mit ihnen.

Tja, wenn sie damals auch schon so sorglos war, dann wundert es mich nicht.

Ich: Es ist aber auch unverantwortlich, ihre Hündin zu einem angeleinten Hund laufen zu lassen.

Besitzerin: Ja, ich weiß, damit haben manche Hunde ein Problem. Meine Hündin zum Glück nicht.


Ich bin sprachlos. Leider ist mein Hund nicht immer begeistert von Hundebegegnungen. Aber so viel Ignoranz/Doofheit ist mir noch nie begegnet.

Und ich nehme mir fest vor, beim nächsten unangeleinten Hund in voller Lautstärke zu brüllen.

Meiner verspeist Hunde zum Frühstück!!!


Wuffgrüße
Sonja und Charly



Kommentare:

  1. Das scheint eine Krankheit zu sein! Wir haben schon zwei ähnliche Erfahrungen, dieses Jahr, machen müssen. Ich verstehe solche Leute einfach nicht, und meist bin auch sprachlos, habe mir aber vorgenommen mal laut zu werden, wenn der nächste diese Nummer abzieht.

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
  2. Oh, mein persönliches Reizthema Nummer eins. Ich könnte Bücher füllen... Gut, dass es bei euch glimpflich ausgegangen ist. Aber solche Leute versauen einem das Training und den Tag. :-(

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Tja - was soll ich sagen. Ich kenn das auch - und mit dem großen Wolf, der ja ein sogenannte Listenhund (nächstes Reizthema) war, war es dann immer doppelt lustig. Denn wäre etwas passiert - ja wer wäre wohl der Schuldige gewesen? Ich kann mich noch gut an ein Erlebnis einer Dackelbesitzerin erinnern, die mir und dem großen Wolf allen Ernstes erklärt hat, wir brauchen keine Angst haben - der Dackelt tut nichts. Haha genau - das war auch meine Angst, dass ein Dackel meinem PitBull gefährlich wird. Zum Glück war der große Wolf ein richtig gutmütiges Wesen - sonst wäre das sicher manchmal anders ausgegangen.

    Beim kleinen Wolf mag ich es noch weniger, denn ihm können große Hunde durchaus gefährlich werden - und ich werde da immer ganz schnell ziemlich ungemütlich in solchen Situationen. Es ist immer noch meine Entscheidung mit welchem Hund MEIN Hund zusammentrifft und mit welchem nicht - Ende der Diskussion ;)

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sonja,

    du hast da wieder einen echt wunden Punkt getroffen und ich finde es auch unverantwortlich, wenn andere Leute ihre Hunde so weit vorlaufen lassen. Bei uns hat sich ein Radius von max. sieben bis acht Metern eingependelt. Wenn ich wirklich mal etwas weiter vorlaufe, bleibe ich entweder alle zwei Meter stehen und guck mich nach Frauchen um, oder sie ruft mich zurück. Und vor Kurven, wo sie nicht sieht, was kommt, muss ich auch immer zu ihr zurückdackeln. Zum Glück haben hier aber die meisten ihre Hunde an der Leine oder leinen sie an, wenn sie einen anderen Hund sehen.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  5. Zu diesem Thema wird es immer wieder neue Geschichten geben. Bei den meisten kann man nur noch den Kopf schütteln. Hier auch:
    Meine Tochter war mit einem Mädchen (13), das einen eigenen Hund (total niedlich, sehr klein, sehr plüschig, friedlich, pflegeleicht) hat, mit dem sie natürlich auch regelmäßig Gassi geht, unterwegs. Nun wollte meine Tochter ihr gerne mal unsere Hundewiese zeigen, wo sehr viele Hundebesitzer unterwegs sind. Das Mädchen hatte ihren Hund an der Leine, als plötzlich ein anderer Hund auf sie zugeschossen kam. Er stürzte sich auf den angeleinten Hund und biss?zwickte? diesen. Die Mädchen waren natürlich entsetzt. Da kam der Hundebesitzer doch tatsächlich mit hochrotem Kopf angebraust und brüllte die beiden Mädchen an, dass das ja wohl nie passiert wäre, wenn sie ihren Hund abgeleint hätten. Und schon war er mit seinem Hund verschwunden.
    Fällt einem dazu noch etwas ein? Man ärgert sich ja regelmäßig über ähnliche Geschichten, aber das ist für mich bis jetzt die größte Frechheit.
    Dabei könnte es doch so einfach sein, wenn alle sich an ganz kleine Regeln halten.

    Liebe Grüße
    Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

    AntwortenLöschen
  6. Was soll man dazu noch schreiben….Unmöglich….Ein trauriger Dauerbrenner in der Hundeszene.
    Wir hatten gestern auch so ein Erlebnis mit einem Bluthund. Unmöglich. Zum Glück hatte Herrchen seine Gehhilfen dabei, um Socke damit abzuschirmen. Von der Hundehalterin weit und breit keine Spur. Die erste Hundehalterin, die uns entgegenkam, baten wir ihren Hund doch anzuleinen. Dies sei nicht ihr Hund entgegnete sie. Die Halterin sei irgendwo auf dem Gelände und zudem beratungsresisstent

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  7. Es ist immer wieder ärgerlich solche Situationen durchleben zu müssen. Aber noch ärgerlicher ist die uneinsichtigkeit und Ignoranz dieser Hundebesitzer :(

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich arg. Manche sind schon sehr uneinsichtig und egoistisch und ignorant.
    glg zu Euch,
    Susanne

    AntwortenLöschen
  9. MIch nervt dieses Thema auch sehr und für mich gehört es einfach zum kleinen Hundehalter 1x1, dass man seinen Hund anleint, wenn mir ein Hund mit Leine entgegenkommt. Ich hasse diese Diskussionen - vor allem, wenn man dann noch belehrt wird, dass Hunde ja nur wegen der Leine aggressiv reagieren. In solchen Momenten wünsche ich mir immer einen Rottweiler oder ähnliches - da würde so manch einer bestimmt schneller seinen Hund zurücknehmen.
    Schlimm finde ich solch ein Verhalten auch immer für meine Mutter, wenn sie mit Lotta unterwegs ist. Meine Mutter ist Mitte 70 und hat einfach Angst,wenn ein großer Hund auf unsere 4 Kilo-Lotta zustürmt - warum kann man das nicht einfach akzeptieren?!

    Was ich für uns festgestellt habe ist, dass Leute eher anleinen, wenn ich sie darum bitte, weil Chiru Rückenprobleme hat. Da liegt unsere Quote bei 95 Prozent, die sofort zur Leine greifen.
    Deinen Ärger kann ich richtig, richtig gut nachvollziehen!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  10. Einfach ein Kopfschüttel Dauerbrenner!!!! Sag nächstes mal Bescheid, dann komm ich :D Wegen meiner Größe habe ich da eindeutig einen Vorteil!!!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  11. Oh, unser Lieblingsthema. Ich finde es SO unfair, wenn andere Hunde unangeleint auf mich zudonnern!
    Verärgerte Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab's inzwischen aufgegeben. Wenn unangeleint einer auf uns zustürmt, lein ich ab! Den Rest erledigt die Pinscherette... hihi

    Außer bei Rassen, deren Halter ich als gefährlich einstufe, da drehe ich lieber ab.

    LG und lass Dir nicht den Tag versauen

    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sonja,
    wenn die Parkzeit beim Auto um ein paar Minuten abgelaufen ist gibt es ein Knöllchen.
    Aber die Herrchen lassen ihre Hunde unangeleint laufen, was könnte die Stadt da einnehmen.
    Ich verstehe es nicht, das man seinen Hund nicht an die Leine nehmen kann !
    Dann heißt es " Unser Hund tut nichts " So ein Hund hat unsere Sina mal fast totgebissen !
    Außerdem habe ich selber oft Angst um mich, wenn mir ein großer fremder Hund begnet.
    Ich könnte Romane schreiben zu dem Thema...
    Liebe Grüße
    Käthe
    Und Sina, die gerne an der Leine läuft

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sonja,
    beim nächsten mal versuchst du es vielleicht mit: Meiner hat eine ansteckende Krankheit, was glaubst du wie schnell die Leute da reagieren !
    Ich finde solche Verhaltensweisen auch immer wieder unmöglich :-( aber bei den Hundehaltern ist es wie im richtigen Leben, viele können sich benehmen und andere wieder nicht :-( GsD ist Charly nix passiert !

    Liebe Grüße
    Claudia mit Raja

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ein Thema, bei dem es sicher unendlich viele Fortsetzungen geben wird. Ich kann überhaupt nicht mehr zählen, wie viele Leute mir schon etwas von persönlicher Freiheit ihre Hunde, dem Bedürfnis nach Bewegung, dem "ersten Mal das er so etwas macht" und anderen abstrusen Ideen erzählt haben.
    Leider ist es doch in den meisten Fällen so, dass die Hunde einfach nicht kommen, wenn sie gerufen werden und die Besitzer sie daher ja auch nicht anleinen können ... daher können sie ja auch keine Rücksicht nehmen.

    Im Moment geht es uns mit Cara sehr ähnlich - die Pubertät hat das Hörvermögen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Daher muss sie halt immer an der Leine bleiben ... bis sie sich wieder abrufen lässt. Ich möchte nämlich nicht diejenige sein müssen, die sich entschuldigt, weil ihr Hund einen über den Haufen gerannt hat.

    Nur gut, dass bei euch nichts passiert ist - und ich hoffe, Du hast Deine Sprache wiedergefunden.
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  16. Ohja, das kennen wir ! Und unser Frauchen ist mittlerweile Profi im vertreiben fremnder umherlaufender Vierbeiner.

    Dafür kassieren wir dann den ein oder anderen bösen Blick und werden mit Verachtung gestraft und stehen als "die bösen Hundehalter" da - aber uns egal.
    Meine Hunde hören. Ich kann sie abssitzen lass und mich in aller Ruhe um den unerzogenen fremden Vierbeiner kümmern.

    Sowas verstehe ich auch NIE ! und werde es auch nicht ! *grrrrrrrrrrrrrrrrr*
    Lg, Carola mit Deco + Pippa

    AntwortenLöschen
  17. ...ich glaube die Problematik ist überall ,.... am meisten liebe ich den Spruch : der tut ja nix!!

    LG
    Silke mit Leo und Lenny

    AntwortenLöschen
  18. Wir haben dasselbe auch schon sooo oft erlebt... Ich gehe nichts ahnend mit meinen beiden Kleinen den Weg entlang als plötzlich ein großer Hund ohne Besitzer vor uns steht. Der Hund beginnt plötzlich zu knurren und will meinen Rüden attakieren. Ich stand natürlich dazwischen und habe versucht langsam weiter zu gehen. Als der Besitzer endlich kam, hat er gesagt "Meiner mag keine anderen Rüden" ... Tja das hatte ich schon bemerkt!!! Wenigstens hat der Mann eingesehen, dass es sein Fehler war und nicht meiner.

    Es gab bei uns in letzter Zeit schon ganz viele Situationen wie diese. "Der tut nix" hört man auch dauernd - bis es mal wieder meinen Rüden erwischt hat. Ich beschließe selbst ob mein Hund Hundekontakt in dem Moment braucht oder nicht und natürlich auch mit welchen Hunden. Viele sagen einem dann "Der Hund braucht Sozialkontakte, der bekommt sonst Angst" ... ja klar =)

    Auf jeden Fall ein interessanter Beitrag der zum erzählen und diskutieren anregt ;)

    Ganz liebe Grüße

    Sarah mit Diego und Josie

    AntwortenLöschen
  19. Zum Glück hat ihre Hündin kein Problem damit! - wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht! Herrlich.
    Toll, Glückwunsch *in die Hände klatsch*

    Ganz ehrlich, ich glaube langsam wirklich, dass die Leute manchmal echt dumm sind.
    Ist nicht böse gemeint, aber manchmal wundere ich mich schon über so manche Aussage von Hundebesitzern.
    Ich rufe Milo GRUNDSÄTZLICH bei JEDER Hundebegegnung zu mir, egal ob der andere Hund angeleint ist oder nicht und lasse ihn bei mir absitzen - denn auch Milo gehört leider zu den Hunden, welcher sich nicht immer mit anderen Hunden versteht.
    Auf dieses Ritual hin bekomme ich dann mitleidige Sprüche wie "Komm Rocco, der Dalmatiner hat Angst vor dir" zu hören - "ähm was ist los?! Angst?! Schon mal einen ängstlichen Hund gesehen?" denke ich dann und wünsche mir bei Gott, dass er diesen 2-beiner mit mehr Hirn segnet.
    Da sieht man einfach, dass viele ihre Hunde überhaupt nicht lesen können.

    Ignoranz JA, und Dummheit leider auch ein klares JA!

    Ich hoffe, Eure Welt sieht morgen wieder anders aus!

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

    AntwortenLöschen
  20. Nun kommen wir auch mal zum kommentieren (die Zeit ist doch immer soooooo knapp!)
    Wie wir solche Situationen lieben! Schrei doch einfach: "Meiner hat die Räude!" - was meinst Du, wie fix die ihren Hund holen? ;-)

    AntwortenLöschen