Ich kündige!



Hallo ihr Lieben,

mein Frauchen ist sooooo gemein. Sie liebt unsere Katze tausendmal mehr als mich. Meine Koffer sind gepackt und der Lieblingshundvertrag mit sofortiger Wirkung gekündigt. Ich habe es so satt, immer an letzter Stelle zu stehen. Die Mieze lebt seit 8 Jahren in der Familie und sie glaubt, dass sie das alleinige Recht auf Frauchens Zuwendung hat. Da hat sie die Rechnung aber ohne mich gemacht.







Gleich nach meinem Einzug habe ich ihr unmissverständlich klargemacht, dass ich hier das sagen habe. Die Katze wird in diesem Haushalt nur geduldet. Frauchen hört das nicht so gern, deswegen lasse ich sie in dem Glauben, dass ich die Mieze liiiiiiiiieb habe. *würg* Meine Zweibeinerin findet es total spannend, wie verschieden wir agieren. Was völliger Blödsinn ist, nicht wir sind verschieden, sondern Frauchen behandelt uns unterschiedlich.

Ein Beispiel für Leckerlie absahnen
Den treuen Hundeblick haben wir Fellnasen von Welpenalter an perfekt drauf und kein Frauchen der Welt kann dem verführerischen Wimpernaufschlag widerstehen. Außer meine. Die ist so was von abgebrüht, da hilf kein anhimmeln oder leise fiepen. Neiiiiin, ... sie verlangt allen Ernstes von mir, dass ich *Pfote gebe* oder *Männchen mache*.





Und was verlangt sie von der Katze?

Nichts. Nada. Null. Die olle Fellkugel schleicht einmal um Frauchens Beine und miaut leise. Und was macht Frauchen? Na, wer hat denn da Hunger? Du bist aber eine Süße. Komm, wir holen dir ein Leckerchen. Sieht die nicht, dass das alles eiskalte Berechnung ist? Wenn Frauchen nicht guckt, lacht die Mieze sich ins Fäustchen.



 

Kuschelrunde auf der Couch

Noch so ein Thema. Wenn die Mieze mit Karacho auf Frauchens Bauch springt und energisch Streicheleinheiten einfordert, kommt meine Zweibeinerin dieser Aufforderung ohne ein Wort nach. Wenn ich mit Karacho auf ihren Bauch springe, mault Frauchen, dass ich sofort runter gehen soll. Ich wäre doch viiiiiel zu schwer. Dabei wiegt die Mieze 4 Kilo. Nicht gerade ein Leichtgewicht, würde ich sagen.

Dreckspfoten

Wenn wir von einem Spaziergang zurückkommen, muss ich immer eine gründliche Pfotenreinigung über mich ergehen lassen. Wehe ich flitze die Stiege mit nassen Pfoten hinauf, dann werde ich augenblicklich zurückgepfiffen und einer saftigen Standpauke unterzogen. Wenn Mieze zur Haustür hereinschlüpft, wird sie herzlich von Frauchen begrüßt. Ja, da ist ja meine kleine Wuschelkatze. Schnell, laufe ins warme Wohnzimmer und kuschle dich in dein Körbchen. Äh hallo, ... und was ist mit iiiiiiiihren Dreckspfoten!?

Mich würde interessieren, wie euer Frauchen mit anderen Haustieren umgeht. Ist sie auch so ungerecht?









Wuffgrüße
Sonja und Charly






Kommentare:

  1. Lieber Charly,

    ich muss zugeben, so ganz fair hört sich das natürlich nicht an ... aber ich fürchte, es ist auch in anderen Haushalten nicht besser.
    Bei uns gibt es zwar keine anderen Haustiere - aber natürlich müssen sich die Hunde auch vieles teilen ... unter anderem meine Aufmerksamkeit. Ich bin sicher, Damon ist auch oft der Meinung, er wird ungerecht behandelt, weil er immer viel mehr Tricks machen muss als Cara - und er denkt sicher auch oft, die Kleine tut nur so blöd ... die kann die Tricks garantiert schon! Aber es ist so, dass Cara nicht so schnell lernt wie er, deswegen bekommt sie auch schon mal für kleinere Dinge auch große Leckerchen ;)

    Ich würde mir das mit der Kündigung nochmal überlegen ... vielleicht bekommst Du sonst überhaupt keine Leckerchen mehr.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Charly,

    aus genau diesem Grund dulde ich keine anderen Haustiere neben mir, denn ich wette, das Frauchen würde die auch viel besser als mich behandeln. Insofern komme ich erst gar nicht in die Verlegenheit, kündigen zu müssen :-)

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Charly,
    oje Charly das ist ja ganz fürchterlich was Du mitmachen mußt !
    So ein Hundeleben habe ich nicht, hier bin ich die Chefin, aber das wissen meine Zweibeiner natürlich nicht.
    Das mit der Kündigung würde ich mir aber doch noch mal überlegen, ich denke im Körbchen hast Du es gemütlicher als unter den Büschen draußen im Regen.
    Liebe Grüße
    Sina und Käthe

    AntwortenLöschen
  4. Unfassbar diese Ungleichbehandlung! Das darfst du deinem Frauchen nicht durchgehen lassen. Sehr gut, dass du sofort deine Konsequenzen gezogen und deinen Lieblingshundvertrag gekündigt hast.
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  5. Oha, gut das ich mir mein Zuhause (zumindest drinnen) nicht mit anderen teilen muss! Das hört sich richtig fies an bei dir!!! Aber ausziehen würde ich nicht an deiner Stelle. Wer weiß, was du sonst für deine Leckerchen machen musst...

    Liebe Grüße
    Moe

    AntwortenLöschen
  6. Huch und Ohjjjeeee, gut dass ich keine Katze neben mir dulden muss. Ich glaube du must dich nun doch an den Tierschutz wenden - so geht es nun wirklich nicht - wo bleiben denn da die "Hunderechte.
    Deine Ayka

    AntwortenLöschen
  7. Boah, das ist ja gemein und total unfair!!!
    Da muss dringend was passieren. Kumpel, kannst zu mir kommen. Hier darfst alles, was ich auch darf. Hab mich grad bei Frauchen rückversichert. Also, schwing die Pfoten, schnapp Dir Deinen Koffer und los! Ich warte auf Dich!

    Dein Ben <3

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Charly,
    das ist ja die frechheit hoch drei. ich weiß schon warum mir keine katze ins haus kommt. reicht schon das ich frauli momentan mit nem anderen hund teilen muss. nene du armer kerl.
    pfotig Milo und Sandy

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Charly,
    wir wohnen ja auch mit einer Katze zusammen und bei uns geht es auch nicht anders zu. Wir können deinen Ärger also voll verstehen. Bei uns gibt es sogar noch eine Steigerung. Unsere Rambo hat sogar ihr eigenes Zimmer ... mit Kratzbaum und eigenem Sofa. Da staunste, was? Und wenn Rambo draußen ihre Krallen an Frauchens Blumenkasten wetzt, dann sagt die kein Wort. Manchmal springt die Rambo sogar in den Blumenkasten. Aber wehe wenn wir uns auf die Blümchen setzen würden ...
    Du merkst schon, bei uns herrscht auch so eine Ungerechtigkeit.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  10. Nee Charly, meine Mädels haben Katzen zum fressen gern. Also wenn du magst kommen sie gern und verhelfen dir zu einer Alleinherrschaft ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich hätte auch gekündigt und zwar der Katze und sie aus dem Haus geworfen.

    wufft die Socke, die ohne eigene Katze lebt, aber genug Nachbarskatzen hat

    AntwortenLöschen