Lachende Hunde - nee oder?




Es gibt nichts schöneres, als ein Hundelächeln. Ich bin von diesen glücklichen Gesichtern immer wie verzaubert. Deswegen kann ich auch an keinem Ständer mit Postkarten vorbeispazieren, ohne eine von ihnen zu kaufen.Meine Pinnwand im Büro ist voll davon.

Sabine und Socke haben uns letzte Woche ihre Lachbilder gezeigt und Nicole und Moe schlossen sich ihnen an. Ich habe selten so gelacht, wie bei ihren Bildern. Was gibt es schöneres, als wenn man beim Morgenkaffee so lieb wachgerüttelt wird.








 
Gerade jetzt, wo es am Morgen wieder finster und grau ist, tröstet mich lustige Posts ein wenig über die düstere Stimmung hinweg. Ja, ich gebe es zu, ich bin ein Morgenmuffel. Von der allerfeinsten Sorte. Mein Entschluss mitzumachen steht schnell fest und ich durchforste fieberhaft die abgespeicherten Bilder nach einem Grinsefoto. Ich suche und suche .... .

Meine Fellnase lächelt nicht gerne in die Kamera, muss ich enttäuscht feststellen. Unter tausenden Fotos habe ich sage und schreibe 5 Stück gefunden. Aber diese fünf sind mir sofort ans Herz gewachsen. Sie bekommen auf meinem Schreibtisch einen Ehrenplatz.

Ein Herbstspaziergang mit dem Pferd


Ich kann mein Glück kaum fassen. Endlich hat es geklappt. Schon lange habe ich davon geträumt, meine Fellnase und das Pferd auf einen gemeinsamen Spaziergang mitzunehmen. Gestern war es so weit. Der Himmel riss auf und ließ die Sonne hervorblinzeln. Perfekter konnte es nicht sein. Wir holten das Pferd aus dem Stall und machten uns gemeinsam auf zu einem ein wenig abseits gelegenen Feldweg.




Seit Monaten gewöhnen wir Charly an die Pferde. Am Anfang war es nur ein kurzer Besuch am Weidezaun. Später durfte er die Pferde im Stall besuchen. Und mit dabei immer eine Tüte voll Leckerchen. Für die Pferde und für Charly, versteht sich. Nach einigen Wochen lief er von sich aus in den Stall, um seine Pferdefreunde zu begrüßen. Kaum zu glauben, wie liebevoll diese Tiere miteinander umgehen. Jenny schlabbert Charly jedesmal quer übers Gesicht und wiehert leise und mir geht das Herz auf, bei diesem Anblick.

Ein Herz für Frauchen

Endlich lässt mich Frauchen wieder einmal zu Wort kommen. *Frauchen finster anguck* Letzte Woche haben wir das schöne Wetter für einen Spaziergang rund um meinen Badesse genutzt.  Ich bin sogar freiwillig ins Auto gehopst und das will was heißen. Ich hasse dieses Ding noch immer wie die Pest. Viel lieber wäre ich zu Fuß zum See gewandert. Aber ich werde ja nicht gefragt.*augenverdreh*

Barfen für Anfänger oder doch nicht?

Sieben Zentimeter in der Stunde. Das ist wahrlich nicht viel. Diese Strecke legt eine Weinbergschnecke  im Durchnitt zurück. Dabei ist die Langsamkeit der Schnecke nicht nur eine Folge ihrer beschränkten Fortbewegungsmöglichkeit, sie ist vielmehr Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Genau wie bei unseren Hunden. Der eine schlingt sein Essen in Rekordzeit hinunter, der andere legt sich zum Fressen hin. Charly trifft sich in der Mitte. Er nähert sich der Futterschüssel sehr gemächlich, man könnte fast den Eindruck bekommen, er gehört zur Gattung Schnecke und steckt zögerlich die Schnute in den Napf. Sie könnte ja beißen! Ehrlich, manchmal denke ich, er hat Angst, dass ich ihn vergifte.

Leckere Hundekäsekekse selber backen







Heute möchte ich euch ein einfaches Rezept für leckere Hundekekse vorstellen. Wie ihr wisst, frisst Charly in letzter Zeit sehr wenig. Da kam mir die Idee, seinen Geschmacksknospen ein wenig auf die Sprünge zu helfen. Was liegt näher, als ihm frische Hundekekse zu zaubern. Ein tolles Rezept habe ich bei Phillys Keksmanufaktur entdeckt.

Futtermäkler vom Feinsten

Ich bin am verzweifeln. Mein Hund verweigert seit Tagen sein Futter. Und ich kann absolut nichts tun. Charly bekommt seit zwei Jahren Dosenfutter vorgesetzt, das er eigentlich immer sehr gerne gefressen hat. Bis auf die letzten Wochen. Ich bin es so leid, halbgeleerte Dosen in den Müll zu entsorgen und wie eine Irre durch die Tierhandlungen zu flitzen und nach neuen Fleischdosen ausschau zu halten. Nichts frustriert mehr, als wenn die kleine Fellkugel beim Anblick der vollen Futterschüssel den Schwanz einzieht und sich ins Körbchen verkrümelt. *hmpf*

Ein kleiner Herbstplausch in unserem Garten



Unser Bäume im Garten bereiten sich langsam auf  den Winter vor. Der Rasen ist mit unzählingen Farbtupfern versehen und bei jedem Schritt knistert es leise. Der Herbst hat über Nacht einzug gehalten. Ganz still und leise. Ich liebe diese Jahreszeit. Wenn die Tage wieder kürzer werden und ich mich mit einem guten Buch aufs Sofa kuscheln kann.

Es ist aber nicht der einzige Grund, warum ich in diese Jahreszeit so vernarrt bin. Was mich wirklich glücklich macht sind die Farbenvielfalt. Die warmen Brauntöne harmonisieren perfekt mit  Charlys Fellfarben und diese Besonderheit will ich auf Fotos festhalten. Darum machte ich mich vor ein paar Tagen mit meiner Kamera und einem Lammfell auf in den Garten. Mit dabei ein kleiner Stoffigel.

Unser Monatspfoto im September




Es ist wieder so weit. Anja von Dunkelbunterhund hat zum September - Monatspfoto aufgerufen. Das Motto lautet *Wellness und Beauty*. Bei diesem Thema mussten wir nicht lange überlegen. Erst letzte Woche bekamen wir von unserem Tierarzt den Tipp, Charlys Schlappohren vom überschüssigen Fell zu befreien. Dadurch werden die Ohren besser durchlüftet und wir beugen einer schmerzhaften Ohrentzündung vor.

Eine Begegnung der besonderen Art

Wir haben riesiges Glück gehabt. Das möchte ich gleich einmal vorwegnehmen, bevor ich euch von unserer Begegnung erzähle. Gestern unternahmen meine Fellnase und ich einen Spaziergang und weil die Gelegenheit günstig war, machten wir einen Abstecher in die Bank. Genauer gesagt zum Bankomaten.  Während ich Geld abhebe, sitzt Charly ruhig neben mir. Wie immer.

Nur diesesmal betritt eine alte Dame, die wir von unseren täglichen Spaziergängen kennen, die Bank. Mit dabei ihr Rollator, den sie vor sich herschiebt. Nichts ungewöhnliches. Bis auf die Tatsache, dass draußen leichter Nieselregen herrscht und die Dame deswegen ihre Kapuze über den Kopf gestreift hat. So betritt sie die Bank. Wir befinden uns links in einer kleinen Nische und warten geduldig, bis sie an uns vorbeischlurft. Dumm nur, dass sie uns entdeckt hat und direkt auf uns zusteuert.

PfötchenBox von miDoggy

Wir wurden letzte Wochen von Julia und ihrer Windspielhündin Lola mit einem Päckchen überrascht. Als der Postmann an der Haustür klingelte, war ich einen Moment irritiert, denn ich hatte nichts bestellt. Erst als mein Blick auf den Absender fiel, kam Licht ins Dunkel. miDoggy.

Die liebe Julia hat uns ihre Pfötchenbox überlassen. Einfach so. Ist das nicht unglaublich lieb von den beiden? Die Freude darüber ist riesig im Terrierhaus.  Ganz besonders freue ich mich über die Trinkflasche, denn unsere hat vor eine paar Wochen den Geist aufgegeben. Das Paket kommt also gerade zur rechten Zeit.

Ich bin von so viel Herzlichkeit überwältigt.  Besonders in dieser Zeit, da in den Nachrichten von so viel Wut und Hass berichtet wird, erfüllt mich diese kleine Geste mit so viel Liebe. Es gibt sie noch, ... Menschen, die ohne Hintergedanken jemanden eine Freude bereiten wollen.

Wo schläft Charly während ich blogge?

Neulich habe ich euch einen Einblick in unseren Büroalltag gewährt. Dabei ist die Frage aufgetaucht, wo Charly die Zeit verbringt, während ich blogge. Ja, gute Frage. Meine Fellnase würde sofort rufen, in der Speisekammer. Da duftet es so herrlich nach seinen Lieblingsleckerlis. Leider hat er zu diesem Raum keinen freien Zugang. Was er jedesmal mit einem Schmollmund quittiert. *motz*

Will euer Hund auch überallhin mit?


Dann haben unsere Hunde schon etwas gemeinsam. Meine Fellnase lässt mich keine Sekunde aus den Augen. Was macht Frauchen da? Futtert sie etwa wieder den Kühlschrank alleine leer? Vorsorglich plaziert er sich neben mich.  Na, ... wo bleibt der Schinken? 

Wenn ich mich an den Schreibtisch setzte, weiß er genau, dass das Stunden dauern kann. Getrost schließt meine Knutschkugel die Augen und pennt eine Runde. Wenn Frauchen in der Schockstarre ist, passiert so schnell nichts Aufregendes. Aber wehe ich nähere mich der Haustür. Urplötzlich reißt er die Augen auf und stellt seine Lauscher auf Empfang. Verlässt sie etwa das Haus???? Ohne mich???