Barfen für Anfänger oder doch nicht?

Sieben Zentimeter in der Stunde. Das ist wahrlich nicht viel. Diese Strecke legt eine Weinbergschnecke  im Durchnitt zurück. Dabei ist die Langsamkeit der Schnecke nicht nur eine Folge ihrer beschränkten Fortbewegungsmöglichkeit, sie ist vielmehr Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Genau wie bei unseren Hunden. Der eine schlingt sein Essen in Rekordzeit hinunter, der andere legt sich zum Fressen hin. Charly trifft sich in der Mitte. Er nähert sich der Futterschüssel sehr gemächlich, man könnte fast den Eindruck bekommen, er gehört zur Gattung Schnecke und steckt zögerlich die Schnute in den Napf. Sie könnte ja beißen! Ehrlich, manchmal denke ich, er hat Angst, dass ich ihn vergifte.







Frauchen, heute bin ich fürs Futter zuständig

Wenn ich ihm die Futterfrage überlassen würde, gäbe es kein mäkeln mehr. Heute morgen sind wir an einem Feld vorbeispaziert und meine Fellnase entdeckte ein frisches Mäuseloch. Eifrig schaufelte er die Erde zur Seite und rammte die Schnauze tief ins Erdloch. Frauchen, heute bin ich fürs Futter zuständig. Mach es dir gemütlich und lass die Seele baumeln. So ungefähr habe ich seinen Blick gedeutet. Da ich aber keine Lust auf eine Blutschacht hatte, lockte ich ihn von der Fundstelle weg. Na gut, ich geb´s zu. Ich habe ihn weggetragen. Charly war von dieser Aktion keinesfalls begeistert. Er behandelte mich den restlichen Tag wie Luft. *hmpf*


Mäuse ich komme!!!


Jummy, ... ich glaube das war ein Mäusebaby!


Ich habe Zeit ...




Nö, ich guck dich niiiiie wieder an.



Barfen für Anfänger

Wie ihr wisst, frisst Charly seit Wochen sehr wenig. Ich möchte mich für all die lieben Kommentare noch einmal herzlich bedanken. Einige Tipps wurden von mir sofort umgesetzt. Statt dem Metallnapf gibt es in unserem Hause nur mehr Plastikschüsseln. In diese fülllte ich genau drei Tage kleingeschnittenes Rindfleisch mit einem Klacks Gemüse. Nein, nicht liebevoll von mir geschnippelt und vitaminschonend gedünstet, sondern Babygläschen. Auch ein Tipp von einer lieben Leserin. Und damit die Verdauung gut klappt, streute ich noch ein wenig Haferflocken darüber. Abgerundet wurde das ganze mit ein wenig Leinöl.


 Lass es dir schmecken! *Nööööö*


Hat leider nicht funktioniert. 

Dabei sind wir die Umstellung ganz langsam angegangen. Am Anfang gab ich eine kleine Menge Rinderfaschiertes zum Dosenfutter. Und siehe da, Charly hat es begeistert verschlungen. Bis zum dritten Tag ...  Dann probierte ich es mit dem oben beschriebenen Menü. Meine Fellnase hat es genau drei Tage gefuttert ...

Wir werfen aber noch lange nicht die Flinte ins Korn. Es ist noch kein Hund vor der vollen Schüssel verhungert. Echt nicht???


Wuffgrüße
Sonja und Charly

Kommentare:

  1. Nee, echt nicht, würde das Frauchen jetzt sagen. Aber ich bin da anderer Meinung. Probier ruhig noch ein bissel was aus, vielleicht kann ich eure Erfahrungen dann auch für mich nutzen, hehe :-)

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chris, das machen wir doch gerne. Frauchen ein wenig an der Nase herumführen, ist echt lustig.
      Und ich bekomme lauter leckere Sachen zu futtern. *lach*

      Wuffgrüße
      Charly

      Löschen
  2. Mmmmh, ist doch merkwürdig, dass Charly sein Futter drei Tage lang mag. Zum Glück futtert er, aber ich kann verstehen, wie anstrengend das ist. Möge es bald eine Lösung geben. Leider haben wir wirklich keinen Tipp, was man da noch machen kann…..

    Viele nachdenkliche Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass mich Charly an der Nase herumführt. Wenn er nicht so dünn wäre, hätte ich dieses Spiel schon längst abgebrochen ...

      Aber wenn es doch was Ernstes ist?

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. Ohje, das ist echt anstrengend. Vielleicht möchte Charly etwas Abwechslung beim Futter. Mal mit einem Klecks Quark, mal mit etwas Ei, mal mit etwas Hüttenkäse. Und nach dem dritten Tag fängst du wieder von vorn an.
    Wuff lieber Charly, hau rein. Du brauchst bald ein bisschen Winterspeck. :-)))
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Joghurt habe ich es schon versucht. Hat prima geklappt, aber eben nur an diesem einen Tag. Vielleicht hast du recht und ich sollte es mit mehr Abwechslung versuchen. Danke für den Tipp.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  4. Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen - ich würde wahrscheinlich auch versuchen eine Zeit lang täglich mal einen anderen Geruch für das Essen zu zaubern ... mal mit Joghurt, mal mit Kokosflocken, mal mit etwas Brühe und mal mit einem Gläschen. Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen, dass Du bald eine gangbare Lösung für euch findest, denn es ist ja sicher auch für Dich nicht einfach, wenn Du immer am dritten Tag schon damit rechnen musst, das Charly nicht mehr futtern will.
    Vielleicht ist es auch eine Möglichkeit immer nur 2 Tage lang ein bestimmtes Futter zu geben und dann zu wechseln (wie 2 x Dosenfutter, 2 x eingeweichtes Trockenfutter, 2 x Frischfutter ...) ?!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  5. Das Gemüse und Obst aus Babygläschen kenn ich nur zu gut. Nur frisst dies Finn auch nicht. Ich habe frisches (für uns aussortieres altes" Obst oder Gemüse püriert und ihm über den Napf gegeben... War auch nicht wirklich sein Favorit. Sind jetzt auf Barf- Flocken umgestiegen. Er mag sehr gerne die von Tackenberg "Obst-Risotto". Diese kommen leider als "ganze" Flocken an und der ganze Sack muss dann erst einmal von mir zu Hause fein püriert werden, ansonsten nehmen die Hunde die Nährstoffe nicht so gut auf. Das Fleisch bestellen wir auch bei Tackenberg. Finn durfte natürlich selbst entscheiden, was ihm schmeckt & was nicht :-)
    Liebste Grüße
    Lisa & Finn

    AntwortenLöschen
  6. Hmm. Ich habe im Januar, als ich mit dem Barfen angefangen habe, den Tipp bekommen ruhig die ersten 1-2 Wochen nur Blättermagen und Pansen zu füttern. Die sind ja sehr gesund und zum anderen fressen es die Hunde sehr gerne.

    Da Moe aber sein Fleisch unheimlich gerne futtert, bin ich schnell umgestiegen und mittlerweile gibt es alles queerbeet – außer Knochen, die findet er immer noch nicht so toll, deshalb bekommt er ganzes Huhn gewolft.
    Außerdem stinkt Pansen ja auch extrem. ;-)

    Ich drücke euch die Daumen, dass die Erleuchtung bald kommt - ansonsten muss sich Charly wohl bald sein Futter selber jagen. :-D

    Liebe Grüße & einen schönen Freitag!
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Schade, dass es mit deinem "Menü" nicht geklappt hat :( Wera mochte die Obst- und Gemüsegläschen allerdings auch nicht so gerne. Wenn ich sie einen Klacks pur von meinem Finger ablecken lasse dann schon, aber zusammen mit ihrem Trockenfutter findet sie die ecklig. Es gibt allerdings auch Gläschen mit reinem Fleisch (Bio-Huhn und Bio-Rind) und die zusammen mit ihrem Trockenfutter liebt sie. Sie hat das jetzt eine ganze Zeit lang wirklich gut angenommen, aber seit ein paar Tagen fängt Madam auch wieder an ein wenig zu mäkeln. Solange sie allerdings nicht das Essen verweigert bekommt sie das jetzt erstmal weiter. Aber ich glaube auch, dass Abwechslung vielleicht das Beste ist.
    Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass Charly bald wieder richtig frisst!

    Liebe Grüße Weras Frauchen

    AntwortenLöschen