Futtermäkler vom Feinsten

Ich bin am verzweifeln. Mein Hund verweigert seit Tagen sein Futter. Und ich kann absolut nichts tun. Charly bekommt seit zwei Jahren Dosenfutter vorgesetzt, das er eigentlich immer sehr gerne gefressen hat. Bis auf die letzten Wochen. Ich bin es so leid, halbgeleerte Dosen in den Müll zu entsorgen und wie eine Irre durch die Tierhandlungen zu flitzen und nach neuen Fleischdosen ausschau zu halten. Nichts frustriert mehr, als wenn die kleine Fellkugel beim Anblick der vollen Futterschüssel den Schwanz einzieht und sich ins Körbchen verkrümelt. *hmpf*




Eine besorgniserregende Gewichtskurve

Natürlich haben wir sofort einen Tierarzt aufgesucht, könnte ja auch etwas Ernstes dahinterstecken. Der gab aber Entwarnung. Charly ist völlig gesund. Nur die Gewichtskurve lässt ihn die Stirn runzeln. Sie befindet sich am unteren Rand. Mehr sollte er nicht abnehmen. Seit Tagen zerbreche ich mir den Kopf darüber, wie ich meine Fellnase das Futter schmackhaft machen könnte. Gebe beim Frühstück einen Klecks Joghurt zum Fleisch. Nee, will er nicht. Dabei liebt er Joghurt. Pur. Aber keinesfalls auf Fleisch. Frisch gekochtes Gemüse quittiert er nur mit einem verächtlichen Schnaufen.  Frauchen, willst du mich vergiften?

Soll ich auf Rohfleischfütterung umstellen? Sprich BARFEN?

Stundenlang durchforste ich diverse Online-Shops. So richtig anfreunden kann ich mich mit diesem Thema nicht. Irgendwie ist man doch total abhängig von diesen Anbietern. In meinem Kopf rattert es. Es muss doch ein gutes Dosenfutter geben, das Charly gerne frisst? Ja, das gibt es. Aber nur eine begrenzte Zeit. Genauer gesagt, läuft die Fütterung tagelang ohne größere Probleme, bis der gefürchtete Moment kommt. Wovon ich spreche? Es ist genau der Moment, an dem meine Fellnase mit hängenden Schlappohren vor der vollen Futterschüssel sitzt. Und mich mit seinen großen Kulleraugen vorwurfsvoll anblickt. Da spüre ich förmlich, wie mir das schlechte Gewissen den Hals zuschnürt. Rabenmutter!!!

Hungern lassen? 

Funktioniert leider auch nicht. Der letzte Hungerstreik hat zwei Tage angedauert. Aus lauter Verzweiflung habe ich ihm zum Abendessen frische Hühnerbrust gekocht. Die war dann ratzfatz weg. Eine Woche später wieder das altbekannte Szenario. Hund motzend vor der randvoll gefüllten Schüssel. *hmpf*


Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Wurde es mit dem BARFEN besser? Oder welche Tricks wendet ihr beim Füttern an?


Bei Nicole und Moe findet ihr einen Artikel übers Schlingen. Sehr lesenswert!
Bei Abby geht es diese Woche um die Handfütterung bei Hühnerhälsen. Eine wichtige Rolle dabei spielt ein Kotbeutel. *lach*

Lillys Frauchen hat einen wunderbaren Artikel *von der Unsicherheit beim Barfen* geschrieben.


Wuffgrüße
Sonja und Charly




Kommentare:

  1. Ohje, das Problem kenne ich zu gut. Und ich kann dich gleich entwarnen: Mit dem BARFen wird es nicht zwangsweise besser. Wir BARFen und das, was du da beschreibst, ist bei uns leider ein ganz gängiges Szenario bei Genki. Allerdings kannst du es ja relativ einfach testen. Nimm Charly einfach eine Packung Rinderhackfleich (auf keinen Fall Schwein oder gemischt) mit und gib sie ihm roh, dann weisst du, ob er das lieber mag. ;)

    Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, was du damit meinst, dass man beim BARFen von irgendwelchen Anbietern abhängig wäre? Du kannst dein Futter, genau so wie beim Dosenfutter, fast überall kaufen. In einem lokalen Barfshop, in einem der unzähligen Onlineshops, in vielen allgemeinen Onlineshops, sei es Zooplus oder Fressnapf, in vielen Tierhandlungen wie Kölle Zoo, Fressnapf oder Zoo und Co, beim Metzger, im Supermarkt.

    Ich wünschte, ich könnte dir irgendwelche Tipps geben, aber ich habe auch noch nicht so recht eine Lösung gefunden. Manchmal bekomme ich Genki dazu zu essen, indem ich ihn per Hand füttere. Wenn ich ihm morgens garnichts gebe, isst er Abends besser. Eigelb ins Futter mag er auch sehr gerne, kann ich natürlich nur nicht täglich machen. Du kannst es neben Joghurt und Eigelb auch noch mit Quark, Hüttenkäse, Käse oder Blut versuchen. Das sind so alles Dinge, die viele Hunde gerne essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meine damit, dass man bei den Anbietern auch nicht weiß, welches Fleisch da wirklich drin ist. Gerade beim gewolften Fleisch. Dein Tipp mit dem Rinderhack werde ich gleich einmal ausprobieren. Hüttenkäse steht auch schon auf dem Einkaufszettel. Mal sehen, ob es hilft.

      Wie oft darf ein Hund in der Woche ein Eigelb fressen?

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
    2. Ja, das stimmt bedingt schon - Weist du aber beim Nassfutter aus der Dose aber ja auch nicht. Das Argument spricht für mich jetzt weder für noch gegen Barf. Auch bei Fertigfutter könnte man dir auch absolut alles untermogeln, sogar noch viel leichter, weil man das in einem sehr legalen Rahmen machen kann. Steht auf der Verpackung "Rinderfleich", so kann das so ziemlich alles sein. Kaufst du in einem Barfshop zum Beispiel explizit "Rindersaumfleich", dann muss es auch genau das sein und wenn dir da jemand was anderes untermogelt (was natürlich immer sein kann, Betrüger gibt es überall), wäre das schon wieder illegal. Und du musst ja auch nicht gewolftes Fleisch kaufen. Selbst beim Gestückten erkennt man eigentlich noch ganz gut, was man da vor sich hat oder kann zumindest ein Stück Muskelfleich von einem Stück Darm oder einer Niere unterscheiden. ;) Und du könntest dein Fleich auch vom Metzger holen. Wir haben hier keinen im Ort, aber ich weiss, dass viele Barfer ihr Fleich dort beziehen, zum Teil dann auch günstiger als in Barfshops.
      Soll jetzt auf keinen Fall so rüberkommen, als würde ich dich zum Barfen bekehren wollen - Für mich sprechen auch recht viele Argumente gegen das Barfen (Unsicherheit, was falsch zu machen steht da ganz vorne. Genki mag Dosenfutter eher lieber als Frischfleich. Ich finde es nicht günstiger als hochwertiges Dosenfutter, wenn nicht sogar teurer. Es ist sehr zeitaufwendig. Meine Küche sieht ein mal im Monat aus als hätte ich persönlich eine Kuh darin geschlachtet, usw...) und ich finde, jeder sollte die Fütterungsart wählen, die dem Hund am besten bekommt. Nur, falls Charly weiter mäckelt und du es zumindest ausprobieren möchtest, sollte, ob du da auch bekommst, was du da kaufst, die geringste Sorge sein. :)

      Löschen
  2. Falls es dich tröstet... Shiva mäkelt auch. Sie wird seit ihrer Ankunft bei mir gebarft und mehr als einmal hab ich eine volle Schüssel Fleisch entsorgt. Meistens stell ich das Fleisch ja bei Nichtfressen einfach in den Kühlschrank und kredenze es zur nächsten Mahlzeit genau gleich wieder. Aber 4x hingestellt, dann schmeiß ich es auch weg... Und ich kann auch nicht sagen, dass es immer beim gleichen Fleisch ist. Mal verweigert sie Karnickel, mal Wild, mal Rind... das einzige, was immer flutscht, ist Pansen...

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva Wuschelmädchen (die sich keiner Schuld bewusst ist)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein wenig tröstet es mich. Anscheinend bin ich mit diesem Problem doch nicht alleine.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. Das kenne ich zur genüge. Kimi war auch so als er noch ein Einzelhund war. Ich weiß schon gar nicht mehr, wieviele Sorten wir ausprobiert haben. An einem Tag fnd er es toll, am nächsten: Pustekuchen. Das hat der tagelang durchgezogen, nach 5 Tagen habe ich nachgegeben. Schließlich wog das kleine Fellknäul nur 2 kg und länger konnte ich ihn nicht hungern lassen. Zum Glück ist das vorbei seit Amy hier eingezogen ist. Zweithund hilft ;-)

    LG Kellie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Katze leider nicht!!! *lach*
      Leider kommt für uns ein Zweithund nicht in Frage.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
    2. Vielleicht kannst du dir zwischendurch mal Gäste mit Hund einladen. So als Anreiz. Dann musste nicht so oft was wegwerfen lol

      Löschen
  4. Oha, Charly weiß anscheinend sehr gut, wie er das beste Futter bekommt. Das er 2 Tage lang hungert, wäre für Moe undenkbar. Ich bin nicht sicher ob das mit Barfen in Griff zu bekommen ist, hoffe es aber für euch!

    Liebe Grüße & vielen Dank fürs Verlinken!
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war mir eben auch nicht sicher, ob Frischfleischfütterung unser Problem löst. Aber die vielen lieben Kommentare hier und auf Facebook haben mich dazu bewogen, es einfach einmal zu versuchen. Wie Charly darauf reagiert, wenn er heute Abend saftiges Fleisch in seinem Napf vorfindet, berichten wir in den nächsten Tagen.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  5. Eigentlich kenne ich das nicht -- das Indianermädchen frisst alles und jeden *kicher* aber seit etwa 2 wochen lässt sie ihr Trockenfutter auch stehen -- und nimmt nur die neue Sorte, die es aber nur auf der Arbeit gibt -- zuhause bleibt es liegen - es sei denn ich pimpe es mit Frischkäse oder anderen Toppings -- aber die müssen schon besonders gut sein.. So hat sie jetzt gut 1 1/2 ziemlich wenig gegessen -- allerdings mochte sie das Futter vorher auch immer - daher sehe ich nicht ein, dass Futter jetzt zu wechseln -- ich bin hartnäckig geblieben und inzwischen frisst sie es auch wieder -- zumindestens wenn ich es zum Trainieren oder spielen gebe..
    Ist bei Dosenfutter natürlich so eine Sache -- vllt im Kong oder im Futterbeutel?
    Wir hoffen ihr findet einen guten Weg
    Liebe Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha ha, ... das Indianermädchen frisst jeden! Da wäre meine Fellnase auch sofort dabei. Trockenfutter geht bei Charly gar nicht. Er muss sich danach jedesmal übergeben. Wenn er Normalgewicht hätte, würde ich mir nicht so viele Gedanken machen.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  6. Ich kann Deine Sorge verstehen, die ich leider gar nicht mehr kenne…
    Hast Du es schon mal mit gekochtem Fleisch versucht? Socke mäkelte - vor ihrer Erkrankung - auch. Dann haben wir ihr immer etwas Fleisch gekocht und mit Sud über ihr Trockenfutter getan. Es war dann kein Problem mehr….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es bei Socke keine Probleme mehr gibt. Nur Kartoffel und Pferd, da würde Charly nach drei Tagen streiken. Deine Socke ist sooo geduldig. Mit gekochtem Hühnchen hat es am Anfang super geklappt und ich dachte, wir hätten das Problem im Griff. Tja, ... und ewig grüßt das Murmeltier.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  7. Hier mäkelt nur eine und das ist unsere Katze. Zwei Tage kann sie ihr Futter fressen und am dritten Tag zieht sie eine Schnute als ob ich sie vergiften wollte. So habe ich ständig vier Sorten Futter, die ich abwechselnd gebe. Aber immer klappt das auch nicht. Emma und Lotte fressen alles. Lotte hat durch ihre Krankheit ständig Hunger und Emma, als Beagle wird sowieso nicht gemäkelt. Ich hoffe das ihr eine Lösung findet ... bzw. Charlys Lieblingsfutter.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Beagle der nicht frisst? *lach* Kommt, glaube ich, wirklich selten vor. Unsere Katze hat in den ersten Jahren auch immer rumgemäkelt. Das hat sich zum Glück gelegt. Vielleicht wird es mit den Jahren auch bei Charly besser ,,,,

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  8. Ich habe auch so eine Mäkel-Prinzessin bei mir zuhause. Ihr Trockenfutter frisst sie pur leider auch überhaupt nicht. Sie steht noch nicht mal auf, wenn sie merkt das nur das Trockenfutter im Napf ist. Wir haben auch tausend verschiedene Sorten ausprobiert und keine davon hat sie angerührt und ist in den Hungerstreik getreten. Aus lauter Verzweiflung haben wir dann ans Futter ganz wenig Dose gemacht. Nur für den Geschmack. Ich weiß, eigentlich sollte man das nicht machen wegen der unterschiedlichen Verdauungszeiten. Aber siehe da: zusammen mir Dose hat ihr das Futter prima geschmeckt. Nur leider bekommt sie von Nassfutter früher oder später Durchfall. Also haben wir damit relativ schnell wieder aufgehört. Wir machen es inzwischen so wie das Indianermädchen: wir pimpen das Futter mit verschiedenen Toppings auf: Joghurt, Käse, Würstchen. Mal ein Klecks Leberwurst. Was allerdings der absolute Spitzenreiter ist, ist Babygläschen! Ein Klecks davon aufs Futter und sie atmet es ein!
    Liebe Grüße
    Wera und Weras Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf die Idee mit dem Babygläschen wäre ich nie im Leben gekommen. Aber warum eigentlich nicht?
      Ein wenig Gemüse oder Obst lässt ihn vielleicht neugierig werden. Danke für den Tipp!

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
    2. Habe den Tipp auch irgendwo im Internet gefunden und bei Wera funktionierts ;D Hoffentlich hat dein Charly schnell wieder Spaß beim Fressen!

      Liebe Grüße

      Löschen
  9. Ohje, ich verstehe dich. Lilly hatte auch so eine "Phase" wir haben dann angefangen zu barfen und dann hatte sie dort ebenfalls so eine "Phase" und wir haben auf Nassfutter gewechselt. Irgendwann musste sie dann mal krankheitsbedingt einen ganzen Tag hungern und seit dem frisst sie alles - wir barfen also wieder ;-)

    Vielleicht solltest du es wirklich mal mit Barfen versuchen. Du könntest ja stückiges Fleisch kaufen (Barfers Wellfood, Tierhotel, Haustierkost), da sieht man recht schnell, dass es nur aus Fleisch besteht, wenn das deine Sorge ist ;-) Und so viel Arbeit macht Barfen ja auch gar nicht. Der größte Unterschied für einen Mäkler - sollte das der Grund bei euch sein - ist bei dieser Fütterung, dass sie sehr, sehr abwechslungsreich ist. Das isst hund sich quasi nicht so schnell leid ;-)

    Vielleicht liegt es aber auch am Napf. Viele Hunde fressen nicht so gerne aus Metallnäpfen. Ganz schön anspruchsvoll die Fellnasen ;-)

    Ich drücke euch die Daumen, dass Charly bald wieder Freude am Fressen hat.

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit stückigem Fleisch könnte ich es mir durchaus vorstellen. Danke für die Namen. Du hast in deinen Artikeln sehr gut beschrieben, wie abwechslungsreich Lillys Futter ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass Charly dabei nicht so viel herummäkelt. Einen Versuch ist es wert.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  10. Oje, Du tust mir leid. Unsere Katze ist auch so und hungern lassen hilft nichts, denn sie hat da ganz viel Durchhaltevermögen. Ich hoffe, dass Charly wieder gerne frisst, denn bei Euch bekommt er bestimmt nur das beste.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, ... unsere Tiere sind manchmal riesige Sturrköpfe. Dabei meinen wir es nur gut mit ihnen.

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  11. So richtig mäkelig war bei uns eigentlich noch kein Hund ... aber wir hatten schon einige Hunde die manchmal ein paar Tage lang ihr Futter nicht wollten. Wobei ich bei genauerem Nachdenken sagen muss, es waren immer unsere Rüden, die sich mal eine "Futter-Auszeit" genommen haben. Bei Damon ist das immer ein sicheres Zeichen für eine Magen- oder Darm-Verstimmung ... bei Dingo war es eher eine Laune. Wir haben uns die ersten Male auch große Sorgen gemacht, als er mal 2 Tage nichts gefressen hat und waren beim Tierarzt. Es wurde abgeklärt, dass er keine gesundheitlichen Probleme hatte, die es ihm vielleicht nicht ermöglicht hätten zu fressen oder zu schlucken - dann wurde abgesprochen, dass wir noch einmal 2 Tage abwarten sollten. Wichtig war dem Tierarzt nur, dass er ausreichend trinkt - aber damit hatten wir keine Probleme. Und zum Glück hat er nach dem 3. Tag wieder angefangen zu fressen. Das ist in seinen fast 15 Lebensjahren sicher so 1 - 3 mal pro Jahr vorgekommen ... wir haben aber auch herausgefunden, dass manchmal einfach ein Wechsel des Futternapfs geholfen hat (daher haben unsere Hunde Näpfe und Teller aus Plastik, Porzellan, Metall und Ton) - vielleicht wäre das ja auch mal einen Versuch wert?
    Ich hoffe, ihr findet auch eine Lösung, mit der ihr und Charly gut auskommen.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  12. Teilweise kenn ich es auch vom kleinen Wolf - allerdings hält er es keine zwei Tage durch :) Da er ja allergisch auf alles ist, das jemals eine Feder am Leib hatte, sind unsere Möglichkeiten auch ziemlich begrenzt, denn Futter zu finden, wo wirklich kein Fitzelchen Federvieh drinnen ist, ist schwieriger als man denkt. Noch dazu verträgt er kein Futter aus der Dose - zum Glück gibt es von der Marke Greenwood nun Futterschalen komplett ohne Aluminium und Federvieh. Wir versuchen immer gut abzuwechseln, zwischen Selbstgekochtem, Schälchen und Trockenfuttermatsche mit Wasser. Es gibt aber auch Tage, da frißt er ziemlich wenig.

    Ein zweiter Hund oder andere Tiere in der Nähe lassen den kleinen Wolf total unbeeindruckt - da er ja mit dem großem Wolf aufgewachsen ist und der selbst Futterneid nicht kannte, hat es der kleine Wolf so übernommen ;)

    Ich hoffe, Charly frißt bald wieder - das ist wirklich nervenaufreibend!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ein Problem, dass ich hier nicht kenne. Aber vielleicht liegt das daran, dass hier mehrere Hunde leben, schlafen, fressen ... Sie werden alle gleichzeitig gefüttert, jeder wird namentlich angesprochen und bekommt dann seinen Napf und in Null Komma Nichts sind alle leer ... wobei die Schnellfresser argwöhnisch wie Näpfe der anderen beäugen ... aber das hilft Dir ja nicht weiter.

    Die einzige, die am Futter herummäkelt, ist Kimi. Sie ist auch die einzige, die ab und an eine Futtersoße über das Futter bekommt oder Leberwurstbrühe. Eine ungesalzene Fleischbrühe hilft mitunter auch, den Napf zu leeren.

    Lider habe ich sonst keine weiteren Ratschläge für ich.

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe schon auf Facebook gesehen, dass du wieder ist, Charly, und war direkt sehr erleichtert. Ich bin ja schon gespannt, wie sich dein Frauchen als dein persönlicher Chefkoch so macht. ;-)
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  15. das problem kenne ich auch - aber seit quentin gebarft wird frisst er recht gut. als leckerli gibts trockenfutter. dose gibt es manchmal zwischendurch, da mag er das dann gerne, quasi als "junkfood" ab und zu.
    aber ich denke jeder hund ist da anders, du wirst bestimmt das richtige finden!!! bin schon gespannt zu welcher lösung ihr kommt!

    lg dani &
    schleckerbussi quentin

    AntwortenLöschen