Was ist aus meiner Pferdefreundin Laura geworden?


Lange ist es her, dass mich meine Pferdefreundin verlassen hat. Nein, nicht über die Regenbrücke, obwohl es sich so angefühlt hat. Laura hat ein neues Zuhause bekommen. Für sie eine tolle Sache, für mich Herzschmerz pur. Wie es mir dabei ergangen ist, könnt ihr *hier* nachlesen.Geplant war unser Besuch im Sommer. Aber Frauchen konnte sich einfach nicht entscheiden. Einmal war es ihr zu heiß, dann wieder zu düster. Dann kam der Urlaub dazwischen und meine Laura rückte in weite Ferne. Ich hatte die Hoffnung längst aufgegeben, meine Freundin je wiederzusehen. Bis mich Frauchen am Samstag überraschte. Endlich, endlich, .....

Wir starten unsere Reise am Samstag nach dem Mittagessen. Mein Magen bliebt leider leer. Ich darf vorm Autofahren nichts fressen. *Frauchenfinsteranguck*






Lauras neues Zuhause befindet sich in der Nähe von Salzburg. Eine Stunde lang ruckeln wir durch die Landschaft und bei jeder Kurve schwappt mein Magen gefährlich nach oben. *rülps* Endlich kommt das Haus nach einer langen Kurve in Sicht. Autofahren ist echt nicht mein Ding. Frauchen, jetzt mach endlich die verdammte Tür auf, sonst kann ich für nichts garantieren. Nee Charly, du bleibst erst einmal im Auto, bis wir die Lage gecheckt haben. Wie jetzt, fürs checken bin doch normalerweise ich zuständig?!








Meine Zweibeiner unterhalten sich eine Weile mit der Besitzerin und inspizieren das Gelände. Als es für Charlytauglich erachtet wird, kann ich endlich die Rumpelkiste verlassen. Meine Pferdefreundin hat ihr neues Zuhause in einem Streichelzoo gefunden. Die neue Besitzerin hat ein Herz für verwahrloste Tiere und päppelt diese mit viel Liebe wieder auf. Zur Sicherheit der Tiere darf ich nicht in den eingezäunten Bereich. Ja, ... und wie soll ich jetzt meiner Laura einen Begrüßungskuss geben? *motz*






Ganz rechts, das ist meine Laura.






 Wie friedlich die Tiere miteinander umgehen!


Bei diesen Hörnern bin ich froh, dass ich hinter dem Zaun stehe.



Ganz unerwartet nähert sich von hinten eine schwarze Katze. Hiiiielfe!!!


Nichtsahnend wiege ich mich in Sicherheit und dann so was. Ich hypnotisiere sie mit meinem Blick, bis sie schnell das Weite sucht. *yeahhh* Klappt immer. Nur bei Frauchen nicht. Wenn sie vor meinen Augen ein Leberwurstbrot verschlingt und mir der Sabber am Kinn hinunterläuft, lacht sie nur laut. Obwohl ich ihr meinen Todesblick zuwerfe. *hmpf*


 






Och, ich wäre sooo gerne bei ihnen.


Meine Zweibeiner lassen sich in der Zwischenzeit Kaffee und Kuchen schmecken und hören sich die Lebensgeschichten der Tiere an. Frauchen wischt verschämt eine Träne von ihrer Wange und ist heilfroh, dass die Tiere so ein wunderbares Zuhause gefunden haben. Meine Laura wurde für die kleinen Kinder ausgesucht, sie soll ihnen auf ihrem Rücken die Welt zeigen.  

Schöner Gedanke. Kinder die es nicht leicht im Leben haben, mit Tieren zusammenführen, die viel erlebt haben. 

Der Nachmittag neigt sich dem Ende zu und wir wollen uns gerade verabschieden, als zu Frauchens Füßen ein kleines, braunes Wollknäuel auftaucht. Na nu, wer bist du denn?

Damit der Bericht nicht zu lange wird, erzählen wir euch die Geschichte vom Wollknäuel beim nächsten Mal.




Wuffgrüße
Sonja und Charly



Kommentare:

  1. Charly, an der Autofahrerei musst du noch arbeiten. Du kannst doch ohne Auto gar nicht so viele tolle neue Strecken erschnüffeln. Ich liebe das ja, außer wenn es zum Doc geht oder ins Büro. Das merk ich aber meistens vorher und verkrümel mich dann. Toll, dass du deine Laura nun doch endlich wieder gesehen hast. Hoffentlich folgen noch viele Besuche. Jetzt bin ich aber erst mal auf die Wollknäuel-Geschichte gespannt.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde meine Angst auch total doof. Mir ist die Rumpelkiste eben nicht geheuer. Dass du schon vorher weißt, ob es zum Tierarzt geht, findet Frauchen spannend.

      Die Wollknäuelgeschichte kommt bald ...

      Wuffgrüße Charly

      Löschen
  2. Oh Charly you do make me laugh...a sloshing stomach and your hypnotising gaze!
    My Mum has visited Salzburg, she said the countryside around was beautiful so I hope Laura will be very happy there
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
  3. Ach, wie schön, dass Du Laura wieder gesehen hast und dass es ihr so gut geht….Ach, das geht schon ans Herz und dieser kleine Hund ist ja sooo süß. Wir sind so gespannt.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste auch bei den Lebensgeschichten der Pferde schlucken ...

      Liebe Grüße
      Sonja

      Löschen
  4. Mensch Charly, das ist wirklich ein Paradies. Schön, dass so viele Tiere ein neues und schönes Zuhause bei eurer Freundin gefunden haben. Das du dich besonders gefreut hast, deine Freundin Laura wieder zu sehen kann ich gut nachfühlen! Mit der Übelkeit beim Autofahren ist natürlich echt doof - aber beim Wiedersehen mit deiner süssen Freundin war das bestimmt schnell vergessen.
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenigsten übergebe ich mich nicht mehr ins Auto. Das ist doch auch schon ein kleiner Erfolg ....
      Die Tiere haben es auf dem kleinen Hof wirklich wunderschön.

      Wuffgrüße
      Charly

      Löschen
  5. Lieber Charly,
    das ist jetzt aber echt gemein. Genau wo es richtig spannend wird hörst du auf zu erzählen. Na wenigstens hast du noch ein Bild vom Wollknäuel gezeigt. Das Wollknäuel sieht soooo niedlich aus.
    Natürlich freuen wir uns das du deine Laura wieder gesehen hast. Ein schönes Zuhause hat sie gefunden. Dort geht es ihr bestimmt sehr gut. Hoffentlich kannst du sie noch ganz oft besuchen. Ist natürlich schade das du das Autofahren nicht so gut verträgst.
    Aber jetzt sind wir wirklich gaaaanz doll gespannt auf die Wollknäuel-Geschichte.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  6. Brauner Wollknäuel?
    Jetzt ist es dir aber gelungen - nach dem spannenden Bericht noch Einen drauf zu setzten.
    Eine vor Neugieerde fast platzende Ayka

    AntwortenLöschen
  7. Ich freue mich sehr, dass Du Deine Laura endlich besucht hast ... sie scheint es ja sehr gut getroffen zu haben. Ich kann zwar verstehen, dass Du sie gerne zur Begrüßung geküsst hättest, aber bei den Hörnern ihres Mitbewohners war etwas Abstand vielleicht nicht schlecht.
    Und jetzt bin ich gespannt auf die Wollknäul-Geschichte :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  8. Ach du liebe Güte, bei dem letzten Foto habe ich doch gerade einen Zuckerschock bekommen. Charly, bekommst du etwa Verstärkung im Rudel? Schade das du deiner Laura kein Kussi geben konntest, aber es freut uns, dass sie ein schönes Zuhause hat.

    Liebe Grüße
    Nicole & Moe

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Charly!
    Ich hatte am Anfang auch Angst vor dieser Rappelkiste, aber inzwischen fahre ich echt gerne Auto und schaue mir die Gegend an :D Die Katze wäre nicht so nah an mich rangekommen, ich hätte sie vorher in die Flucht geschlagen! Ich rieche sie nämlich schon 10 Meilen gegen den Wind und dann gibt es kein halten mehr ;D Das kleine Wollknäul, das du da getroffen hast, ist ja wirklich super süß! Wir sind schon sehr auf die Geschichte gespannt!

    Liebe Grüße
    Wera

    AntwortenLöschen