Sind Terrier für den Freilauf geeignet?








Seit Welpenalter an üben wir mit Charly den verlässlichen Rückruf. Mal klappt es gut, mal weniger. Wie einige von euch wissen, steckt in Charly ein halber Terrier und das lässt er uns in regelmäßigen Abständen spüren. Terrier sind für die Jagd gezüchtet. Genau genommen für die Jagd unter der Erde. Wenn ein Terrier auf Streifzug geht, können sich Fuchs, Dachs und kleine niedliche Mäuse warm anziehen.










Im Bau unter der Erde muss der Terrier über reichlich Mut und Unerschrockenheit, Beharrlichkeit und Ausdauer verfügen. Mir fällt dafür nur eine Bezeichnung ein. Dickkopf.

Terrier gehen mit dem Kopf durch die Wand. Im Bau ist diese Vorgehensweise durchaus nützlich, im Zusammenleben mit Menschen eher hinderlich. Erschwert wird durch den Dickkopf auch das *ohne Leine laufen*. Ich bin der Meinung, dass jeder Hund die Möglichkeit haben sollte, ohne Leine herumzuflitzen. Seine Muskeln werden es danken. Meine Fellnase ist klein und flink und manchmal ein wenig Größenwahnsinnig.

Kaum sichtet Charly einen fremden Hund am Horizont plustert er sich zur doppelten Größe auf und macht auf dicke Hose. In so einer Situation können wir Charly nicht frei laufen lassen. Was also tun? Wir haben uns auf die Suche nach einem einsamen Weg gemacht. Was gar nicht so leicht war. Selbstverständlich sollte keine stark befahrene Straße in der Nähe sein und Spaziergänger eher die Ausnahme sein. Spontan fiel mir da nur der Mond als geeigenter Überungsort ein. 

Wir wurden dann aber doch noch fündig. Ein Weg außerhalb vom Ort und trotzdem in wenigen Gehminuten zu erreichen. Und dann heißt es regelmäßig *Leine ab*. Beim Anblick der Flatterohren läuft mir jedesmal mein Herz über und ich breite meine Arme weit aus ...




 Jipiiiiie!!!




 Läuft dort hinten ein Hase?




Frauchen ich kann jetzt gerade nicht, du musst dich alleine beschäftigen. Lass doch die Seele baumeln und träume vom leckern Schokokuchen. 






Terriereigenschaften:

mutig, unerschrocken, ausdauernd 
Komm raus, ich mach dich platt ich will doch nur mit dir spielen!






Und trotzdem möchte ich den halben Terrier nicht missen. Mit ihm ist das Leben immer Abwechslungsreich. *lach*





 


Liebe Grüße
Sonja und Charly


Kommentare:

  1. Ohhhh wie schön... ja wir kennen das Gefühl von diesen Flatterohren, die fröhlich auf einen zugerannt kommen... es sei denn da gibts irgendwo ein verlockendes Loch, dann wird kurz abgedreht. Seit Casper den Chip hat, üben wir auch das Freilaufen... vorher einfach unmöglich. Auch wir suchen uns lieber ganz einsame Gebiete um die Ohren flattern zu lassen.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, für´s Üben sind einsame Wege einfach perfekt. Schön, dass es bei euch jetzt auch klappt.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. Auch ich liebe diese Flatterohren..Wobei das Indianermädchen eher Wippeohren hat ;) Ich kann es übrigens gut nachvollziehen,wie es dann ist, wenn man plötzlich angeschrieben ist.. So ein Aussie mag nämlich auch sehr gerne mit den niedlichen kleinen Hasen und Mäusen spielen..
    Liebste Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kleinen Hasen und Mäuse sind die eigentlich Schuldigen ... *kicher*.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. Ich finde es richtig toll, dass Ihr eine Weg zum Freilauf gefunden hat. Ich liebe es auch, wenn Socke ohne Leine laufen kann. Sie kann dann so schnüffeln wie sie will, ihren Interessen fröhnen und ein bisschen in ihrer Welt leben. Hier im Wohngebiet geht das nicht. Zu viele Kinder, Radfahrer und der Wolfshund. Leider ist es auch so, dass wenn Socke freilaufen könnte, bleibt sie stehen und geht nicht weiter. Erst an der Leine geht es wieder flott weiter. Das kennen wir von Socke von Anfang an. Nun, so ist es und ist ja uach nicht wirklich schlimm...

    Lasst es weiter auf Eurem Weg krachen und bringt weiterhin so schöne Bilder mit.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Charly würde am liebsten immer ohne Leine laufen. Nur wie bei Socke gibt es in unserer Siedlung zu viele kleine Kinder, alte Menschen mit Rollator und Autos.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  4. So einen Ohrwehendenflitzecharley gefällt mir sehr gut ;)

    Schlattergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und uns gefällt bei Bonjo die wehende Zunge! *hi hi*
      Mal sehen, ob das Charly auch hinbekommt.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  5. I love the pictures of Charly running, he looks so happy!
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
  6. Fliegeohren sind immer toll. Du würdest ja prima mit unserer Lotte zusammen passen. Ob in Lotte wohl auch ein Terrier mitgemischt hat? Lotte buddelt nämlich auch alles aus was unter der Erde ist. Dafür hat Emma den Sturkopf. Naja, Beagle eben. Da brauch ich nichts mehr dazu schreiben.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lotte sieht verdächtig nach einem Terrier aus. Die Beiden würden das perfekte Buddelpaar abgeben. Wenn ich es nicht ganz genau wüsste, würde ich behaupten, in Charly steckt auch ein Beagle. Soooo Sturköpfig!

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  7. Wieso hast du nach dem Mäusebuddeln so saubere Pfoten?
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil Frauchen den meisten Dreck mit einem Blatt abgewischt hat. Sonst wird es ja kein schönes Foto! *kopfschüttel*

      Wuffgrüße Charly

      Löschen
  8. Hey,
    also zum einen finden wir es natürlich sehr vernünftig das du Charly trotz der Jagdleidenschaft in der Regel an der Leine lässt.
    Das ist bei manchen Hundehaltern nicht selbstverständlich... denn was solls, der Hund kommt schon wieder !!?! *pffff, Kopf schüttel*

    Aber nun muss ich auch sagen - ich bin überzeugt davon das jeder JAGDhund in absehbarer Zeit seinen Freilauf genießen darf und kann.

    Ich selbst habe zwei absolute Jagdsemmel, Vollblutjäger und Jagdschweine die zu 99 % immer frei laufen - da sie kontrollierbar sind, mit mir Kontakt halten und gespannt sind was es heute gemeinsames mit Frauchen zu entdecken gibt.

    Als Tipp kann ich dir nur geben:
    Such dir eine anständige/n Hundetrainer/in mit spezialisierung auf Jagdhunde und dann kann das Training mit Schleppleine, Abbruchsignal, Umkonditionierung/Gegenkonditionierung und mögliche gemeinsame Beschäftigungen (Dummytraining, Orientungstraining, Flatterband etc.) beginnen.
    Ggf, solltet Ihr euch überlegen eine Pfeife mit in euer Training einzbauen.

    Und dann heißt es erstmal HARTE HARTE Arbeit ! Aber ihr werdet Erfolge sehen - du musst nur konsequent sein, ein gutes Timing haben :).
    Lg, Carola mit Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die zahlreichen Tipps. Wir trainieren seit einiger Zeit mit einer Hundetrainerin. Es klappt auch meistens prima mit dem Freilaufen. Charly ist aber leider sehr leicht abgelenkt und ich muss höllisch aufpassen, dass er nicht einen Alleingang startet.

      Schleppleine, Abbruchsignal kennt Charly. Mit der Pfeife haben wir es noch nicht versucht. Könnte ich mir aber bei ihm sehr gut vorstellen.

      Dummytraining lässt Charly vollkommen kalt.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  9. Auch Sam ist ein halber Terrier, aber zum Glück für uns sucht er immer von sich aus den Kontakt beim Freilauf. Er dreht sich immer wieder um und schaut wo wir bleiben, kommt alle paar Meter wieder zurück usw. Selbst wenn er etwas interessantes gefunden hat, lässt er sich sofort abrufen. Nur bei ein paar Hunden muss ich aufpassen, es gibt hier ein, zwei Rüden in der Gegend die er so gar nicht leiden kann.
    Liebe Grüße
    Jasmin mit Nora, Rico und Sam

    AntwortenLöschen
  10. Hachja, ich hab ja auch so einen halben Terrier - oder einen ganzen oder einen viertel oder nur ein Prozent - nix genaues weiß man nicht. Sicher ist - rein von der Optik her - dass Deutscher Jagdterrier in ihm drin ist. Wenn die hier niemand kennt, macht nix, ich glaube die gehören zu einer aussterbenden Rasse und das vermutlich nicht ohne Grund *hust* (jetzt bin ich wieder gemein, tschulligung). Dickkopf ist auch nett gesagt wobei ich sagen muss, dass so ein Berner durchaus noch viel dickköpfiger sein kann. Und mit dem Jagen haben wir jetzt nicht das richtig große Problem. Wenn das Getier nicht gerade vor seinen Füßen vorbeiläuft kommt Murphy auf Abruf - in 7 Jahren hat er gelernt, dass sich das nicht lohnt da die langbeinigen Tierchen schneller sind als Mister Kurzbein ;-)
    Mit anderen Hunden ist das ein anderes Thema, allerdings haben wir trotz Freilauf in 7 Jahren ganz genau nur einen Hund gehabt, der sich das wilde Gekeife des Terriers nicht gefallen hat lassen. Alle anderen gucken in der Regel nur irritiert und zeigen sich entweder desinteressiert oder beeindruckt.

    Liebe Grüße
    Susanne mit Terrierist Murphy und Berner Fluse Mo

    AntwortenLöschen
  11. Ja, die Sache mit dem Freilauf will geübt sein. Aber die Arbeit lohnt sich! ;-)
    Liebe Grüße
    diene MitTerrierin Lotta

    AntwortenLöschen
  12. Ich persönlich finde der Rückruf ist reine Fleißarbeit - mein stöbernder Jagdhund hat mir dies gelehrt :D Auch das rumgeprolle lässt sich trainieren. Aber das du eine tolle Freilauftour gefunden hast finde ich super - wäre auch schade um die tollen Flatterohren :D

    AntwortenLöschen
  13. Die Flatterohren sind wirklich superniedlich. Bei meinen Podenconasen kann ich darauf nicht hoffen, die Ohren stehen wie eine eins ;-)

    Die Sache mit der Hasenaffinität ist ganz sicher Übungssache und mit zunehmendem Alter und gefühlten 100 Jahren Training klappt das irgendwann ganz sicher. Viel Glück und haltet durch!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen