Hunde als Lernhilfe


 


Dass wir Hunde wichtig sind, ist glaube ich bei allen Zweibeinern angekommen. Wir passen auf, dass sie keinen Blödsinn machen, dass sie genug Bewegung haben und regelmäßig in die Badewanne kommen. Wieso in die Badewanne? Weil sich mein Frauchen regelmäßig einsaut, wenn sie mir auf dem Acker hinterherflitzt. Ich sage ihr ja immer, sie soll auf dem Weg bleiben. Aber neeeein, sie hüpft immer mitten in die Matschepampe. Und landet dabei regelmäßig auf dem Popes. *grins* Selber Schuld. Sie will einfach nicht wahrhaben, dass wir Hunde einen kleinen, aber entscheidenden Vorteil haben. Ich sage nur Vierpfotenantrieb. Und dann ist sie immer total sauer auf mich und guckt mich böse an. Iiiiich, habe ja gesagt, sie soll auf dem Weg bleiben. Wer nicht hören will, muss eben den Boden küssen. *gröhllll*





Jetzt schweife ich vom Thema ab. Eigentlich wollte ich euch von meiner oberwichtigen Aufgabe in der Familie berichten. Seit meinem Einzug hat mir meine Zweibeinerin eine superduperwichtige Aufgabe zugeteilt. Ich darf meiner kleinen *Schwester* beim Lernen helfen. Wie das geht? Na, ich lege mich ruhig neben sie und setzte dabei mein Wichtiggesicht auf. Jaaaa, das ist das besondere Rezept an dem Ganzen. Kindern soll man das Gefühl von Geborgenheit und echter Anteilnahme geben. Und das beherrsche ich perfekt. Also, ich lege mich gemütlich neben sie und atme gaaaanz entspannt. Auch wenn sie schimpft und zettert und den Lehrer doof findet und die Schule sowasvonunwichtig. Ich bleibe ruhig! Stelle meine Ohren auf durchzug und blinzle verschlafen mit meinen Augen. 






Das ist wichtig. So merkt sie, dass ich ihr zuhöre. Und sie kommt langsam wieder runter, konzentriert sich auf die Rechenaufgabe und löst sie mit Leichtigkeit. Geschafft. Bis zum nächsten Ausbruch. Manchmal lecke ich ihr zärtlich übers Gesicht, wenn sie arg verzweifelt ist. Und bin heilfroh, dass ich nur ein Hund bin. Was Kinder heute alles lernen müssen?! Und wisst ihr, warum ich das alles mache? Weil ich von Zeit zu Zeit einen Hundekeks abstaube. Jawoll. Schoko für die Kleine und Hundekeks für mich. Schmakofatz. 







Anmerkung meiner Zweibeinerin

Seit längerem interessiere ich mich für dieses Thema und begrüße es sehr, dass Hund immer mehr in Schulen eingebunden werden. Beim Durchforsten des Internets bin ich auf einen interessanten Artikel der Süddeutschen Zeiung gestoßen. Lesen frei Schnauze


Toll, mit wie viel Ruhe und Gelassenheit Tammy in der Münchner Mittelschule beim Lesen hilft.



Gibt es in eurer Nähe Schulen, die Hunde als Lernhilfe einsetzten?



Liebe Grüße
Sonja und Charly



Kommentare:

  1. Nein einen Schulhund gab es zu meiner Zeit nie - dabei habe ich mir immer einen gewünscht. Ich stellte mir vor, wie toll die Schulzeit doch mit einem Vierbeiner sein könnte. Wenn der Lehrer Ihn jeden Tag mitbringt und wir alle soo viel mehr Spaß zusammen hätten. Leider alles nur Wunschträumen !

    LG, Carola mit Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, schade. Zu meiner Zeit gab es so etwas auch noch nicht. Ich würd mir wünschen, dass diese Idee von vielen Schulen aufgenommen wird.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. Hihi, ich hatte selbst das Glück. Mein Grundschullehrer hatte seinen Hund häufiger dabei. Das war schon ziemlich cool. Dass ich Hunde mit solchen Aufgaben toll finde, wisst ihr ja ;)
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hm, vielleicht hätte ich mir ein Schulpferd wünschen sollen... lach

    LG Andrea mit Linda, die sich als Schulhund zum Kekse abstauben sicherlich sehr gut machen würde...

    AntwortenLöschen
  4. Finden wir total richtig und wichtig und plädieren auch für Hunde im Kindergarten, das Mariechen würde sich so sehr freuen.

    AntwortenLöschen
  5. Nein, ich bin auch zu alt dafür, dass ich in den Genuss von Schulhunden gekommen bin, aber ich habe von einem Projekt in der Grundschule gelesen. Ich glaube ein Schulhund hat im Unterricht eine andere Funktion als Charly in Eurer Familie. Ich finde es toll, dass er die Mädels beruhigt und nicht ablenkt.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  6. Also wir hatten damals Schulmeerschweinchen *wissendnick* Aber dadurch war die ganze Klasse wenigstens still. Meine Hunde wären aber eher Lernablenkhunde:D

    LG Lily

    AntwortenLöschen
  7. Ihr Lieben,

    ich finde es super, was für einen unglaublich wichtigen Job Charly übernimmt. Hunde sind wahre Seelentröster und verstehen es einfach, für uns Zweibeiner da zu sein. Dafür hast du dir aber eine ganze Menge Kekse verdient!

    Liebe Grüße
    Nicole & Moe

    AntwortenLöschen
  8. Nein, ich glaube nicht, dass hier Hunde als Lernhilfen in Schulen eingesetzt werden. Die Idee wäre sicher aber gut, wenn denn die Kinder richtig mit uns Hunden umgehen würden. Da das die allermeisten Kids hier aber nicht tun, ist es wohl besser, dass wir Hunde höchstens bei Wahlen in die Schulen gehen :-)

    Wuff-Wuff dein Chris, der Frauchen bei der Arbeit immer beruhigt, wenn sie sich ärgert

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Charly,
    wir finden es ganz toll das du deiner kleinen "Schwester" beim lernen hilfst. An jeder guten Note hast du einen Anteil. Also hast du dir jedes Leckerchen auch verdient. Als unser Frauchen in die Schule ging (das ist schon laaange her) gab es keine Schulhunde.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  10. Netter und interessanter Beitrag! :) Gerade durch Zufall auf den Blog gestoßen. Werde öfters mal vorbeischauen, liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich schwärme für solche berufstätige Hunde und beneide sie auch ein wenig. Bei uns werden sie neustens auch bei Knastbrüdern eingesetzt - die sollen sogar diese ein wenig von der schiefen Bahn abbringen.
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ein tolles Thema. Dass Hunde Seelentröster für ältere Menschen sind finden wir schon toll. Schulhunde, die beim Lernen helfen sind auch eine prima Idee. Casper würde wohl alle vom Lernen abhalten und zu Profikuschlern ausbilden hihi.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen