Ein Blick zurück bewirkt oft Wunder






Charly liebt Hasen. Diese Tatsache muss ich woh oder übel akzeptieren. Meine Fellnase findet Hasenköttel interessanter als uns. Beim Anblick eines süßen Hasen prescht er los, stellt ihn jubelnd und springt mit allen vieren drauf. Und uns Zweibeinern klappt jedesmal vor Verblüffung die Kinnlade bis zum Boden. Was soll das? Warum kapiert er nicht, dass Hasen nicht zum Jagen da sind? Gucken darfst du, aber nicht jagen!


 



Deswegen ist seit Monaten die Schleppleine wieder im Einsatz. Klappt prima. Charly kennt seinen Radius und folgt uns brav überall hin. Ihm bleibt ja auch nichts anderes übrig. *lach* Aber die Schleppleine raubt mir den letzten Nerv. Ständig verwickelt sich Charly darin und ich muss ihn in kleinstarbeit wieder auswickeln. Am Wochenende entschieden mein Mann und ich, dass die Leine wieder in den Schrank gepackt werden kann. Irgendwann reicht es auch einmal. 


Der Gedanke, endlich saubere Hände zu haben, beflügelte uns. Bei dem Starkregen die letzten Tage hatten wir ständig Schlamm mit einem Hauch von Leine in der Hand. *wähhh* Beschwingt machten wir uns am nächsten Tag auf den Weg. Charly hüpfte ausgelassen vor uns her und genoß seine neugewonnene Freiheit. Plötzlich tauchte wie aus dem nichts ein Hase auf dem Feldweg auf.  Und Charly dachte: Nix wie hin, vielleich kann man mit dem ja spielen.


Und wir dachten


schön war´s mit dir | kommst du bald wieder? | wir warten hier auf dich | warum hast du ihn von der Leine genommen? | Jetzt bin ich wieder schuld | er ist eben ein Terrier | der will nur spielen | hast du ihn heute schon gefüttert? | Mist | wo meldet man seinen Hund als vermisst? | wie weit läuft so ein kleiner Hund? | würde er das kleine Häschen wirlich fressen? |






Ihr seht, bei uns Zweibeinern ging die Post ab. Wahnsinn, wie schnell man den geliebten Partner am liebsten in der Luft zerreißen würde. Wir standen ratlos auf dem Feldweg und mussten langsam einsehen, dass unser Hund die Gesellschaft von Hasen vorzog. Hmpf. Auch nach monatelangen Suchspielen und Fangenspielen an der Schleppleine. Und kiloweise verabreichter Wurst.


Obwohl Charly seinen Schleppleinenradius von 10 Metern genau einhält. Kein in die Leine preschen oder daran zerren. Er hört zuverlässig auf Stopp, Warte und Komm. Alles für die Katz. Hektisch suchten wir die Gegend ab und riefen seinen Namen. Nichts. Er hat sich in Luft aufgelöst. Tja, und jetzt kommt´s. In der Hektik kamen wir nicht darauf, auch hinter uns zu suchen. Denn da saß er und blickte uns verduzt an. *ha haaaaaa*





Liebe Grüße
Sonja und Charly




Kommentare:

  1. Danke für den Lacher am Nachmittag ... wobei ich euch gut verstehen kann :) Ich bin manchmal auch auf der Suche nach Damon und er sitzt genau hinter meinen Füßen - kein Kontakt, aber total blöd zu sehen.
    Ich freue mich, dass er eure Gesellschaft doch zu schätzen gelernt hat - und hoffe, er entscheidet sich nicht wieder um.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück hat uns bei der Aktion keiner beobachtet. Das wäre wirlich peinlich gewesen. *lach*
      Wir hoffen auch, dass das Schleppleinentraining endlich der Vergangenheit angehört. Ich kann sie echt nicht mehr sehen ...

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. Hahahahaha, ich kringel mich...

    Nach langem und hartem Training bin ich inzwischen so weit, erst hinter mich zu gucken, bevor ich wie bekloppt Liiiiiiiiiiindaaaaaaaaa in der Gegend herumschreie... kicher

    Oh man...

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, liebe Andrea, wir wissen das jetzt auch!

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. ich kann nicht mehr... Ich rufe ja auch oft nach Socke und sie ist bei mir, aber Eure Bedingungen sind ja verschärft gewesen. Ich finde das wunderbar...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, und du hättest Charly Blick sehen sollen. Der dachte bestimmt, jetzt sind sie vollkommen bekloppt geworden. *grins*

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  4. Hihi, Charly, das hast du super gemacht. Immer schön die Zweibeiner zur Verzweiflung bringen. Ich bin mächtig stolz auf dich.

    Wuff-Wuff dein Chris, der auch ständig hinter dem Frauchen sitzt oder läuft...

    AntwortenLöschen
  5. Hasenköttel finden Emma und Lotte auch gaaanz lecker. So lecker, dass ich schon überlegt habe die Dinger selber aufzusammeln als Trainingsleckerchen *lach* Allerdings würde das bei einem hoppelnden Hasen auch nicht helfen. Das ist der Nachteil wenn man zwei Hunde hat. Die sind sich nämlich einig. Aber mir ist das auch schon einige Male passiert das ich verzweifelt den Horizont absuche und sich die beiden von hinten anschleichen *prust*
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. "Immer erst diese falschen Verdächtigungen" - dabei ist Charly do eine solches Engelchen.
    Danke - wir haben jetzt gerade ein wenig geschmunzelt - der neue Tag kann da nur gut werden.
    Ayka und Co.

    AntwortenLöschen
  7. Er ist halt einfach doch der Beste:-)
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  8. *kicher lach* :) :) Sehr witzig :) :)

    Ein kleiner lieber Tipp: Vielleicht solltet Ihr die Hasenbegegnungen mal positiv markern... somit lernt er, wenn er nur schaut bekommt er was besser und tolleres bei Euch :).
    Sprich, ihr arbeitet mit der Umkonditionierung. Es bringt nichts, die Schleppi nur ein paar Monate dran zu lassen und Suchspiele zu spielen =(.

    Wuff, Deco und Pippa

    AntwortenLöschen