Hilfe, mein Hund neigt zu Untergewicht!





Man macht eine Menge mit mit so einem Hund, soviel ist klar. Man könnte die Sichtweise aber auch einfach umdrehen. Der Hund macht auch viel mit uns mit. Ok. Das lassen wir erst einmal sacken. Unsere Hunde können ihren Unmut nicht in Worten ausdrücken und uns sagen, dass das neue Körbchen überhaupt nicht bequem ist. Oder der Nachmittag in der Fußgängerzone voll doof ist. Wer läuft schon gerne stundenlang zwischen fremden Beinen herum und lässt sich auf die Füße treten?
Und genauso sieht es mit dem Futter aus. 


Er kann nicht einfach sagen, nö, das schmeckt mir nicht. Kannst du mir bitte den Käse reichen? Im Idealfall ist das Verhältnis von Hundehalter und Hund ein Geben und Nehmen. Ich gebe ihm ein gesundes Futter, er produziert einen gesunden Haufen, den ich dann brav einsammeln darf. *lach* Unsere Hunde müssen sich naturgemäß sehr auf uns einstellen. Er muss aus einem Futternapf fressen, obwohl er sich viel lieber einen Hasen fangen würde. Und er soll mir beim Futter vollkommen vertrauen.


 Immer dieses doofe wiegen!



Charly muss im Garten einer langweiligen Tierattrape an der Reizangel nachlaufen, obwohl er für die Jagd nach lebendigen Mäusen und Ratten gezüchtet ist. Es ist also nur fair, wenn wir uns dem Hund zuliebe ein wenig Gedanken machen, was im Futternapf landet. Charly ist seinem Futter gegenüber  hochgradig suspekt. Er benimmt sich jedesmal, als würde ich ihn vergiften. Nur zögerlich nähert er sich der Futterschüssel und beschnuppert den Inhalt. Ein Golden Retriever hätte den Inhalt längst inhaliert und um Nachschlag gebeten. Ich werde jedesmal traurig, wenn ich Charly dabei zusehe.


 Charly frisst viel lieber Mist!



 Oder mümmelt frisches Gras. Er mutiert doch nicht zum Veggiehund? *augenaufreiß*





Am Anfang, als Charly bei uns einzog, nahm ich mir vor, die Konsequenz in Person zu sein. Kein Schwächeln, keine faulen Kompromisse. Einmal das beste Futter aussuchen, dann ein Hundeleben lang füttern. So weit der Plan. Heute stehe ich an dem Punkt, dass ich Charly entscheiden lasse, ob er das Futter fressen will, oder eben nicht. Wichtige Kriterien dabei sind für mich auch, ob er Bauchschmerzen bekommt oder gar Magengrummeln. Das wird von mir minutiös beobachtet. Verrückt nicht? Während ich mir über meine Ernährung keine Gedanken mache, bekommt mein Hund nur hochwertiges Futter. Und sein Gewicht wird von mir wöchentlich kontrolliert.


 7,5 kg. Geht doch ...



Denn leider neigt Charly zu Untergewicht. Hach, hätte ich nur seinen Stoffwechsel. Ich bekomme sofort ein schlechtes Gewissen, zeigt die Waage nur ein Gramm weniger an. Bei ihm, nicht bei mir. Absurd, oder? Und krame sofort die Leckerlietüte hervor. Mittlerweile hat sich eine gewisse Routine beim Füttern eingependelt. Charly bekommt am Morgen und am Abend hochwertiges Nassfutter und als Betthupferl ein Schälchen Trockenfutter. Mit einem hohen Fleischanteil, ist doch klar. Während ich mir gerne mal einen Burger mit Pommes genehmige, bekommt er nur das Beste vom Besten. Völlige Normalität. Blöd nur, dass Charly das Futter nur einige Wochen akzeptiert und dann die Schnauze voll hat. *ichdreheihmdenhalsum* Dann stehen wir wieder am Anfang. Und ewig grüßt das Murmeltier ...





Charlys Gewicht pendelt zur Zeit zwichen 7 kg und 7,5 kg. Mein Ziel wäre 8 kg. Ob wir das jemals schaffen? Vielleicht sollte ich einfach den Burgen mit ihm teilen? *lach*

Charly is(s)t eben, wie er is(s)t ... . Damit muss ich leben. 



Liebe Grüße
Sonja und Charly

Kommentare:

  1. Charly, you are very good to sit so patiently on the scales, I try and get off them as soon as I can because I have the opposite problem to you....I love my food!!! Oh, and I love everyone else's food as well! So I am a bit on the tubby side and try to get off the scales as quick as possible before Mum sees how heavy I really am
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sonja,

    ich gebe zu, Dein Problem wirkt beim ersten Durchlesen nicht ganz so schlimm ... aber ich kann Dich gut verstehen. Denn Untergewicht ist nicht lustig - besonders, wenn unsere Fellnasen dann doch mal ernsthafter erkranken, dann ist als Ausgangslage Normalgewicht schon wünschenswert.
    Cara frisst ja wirklich alles und das auch noch in rauhen Mengen - aber auch sie ist immer an der untersten Gewichtsgrenze ... unser Tierarzt würde sie gerne so bei etwas über 30 kg sehen und wir sind froh, wenn wir die 27 kg schaffen.
    Allerdings verträgt Cara (fast) alles und bekommt daher auch wirklich schon mal die Hälfte meines Burgers (ihr schmeckt und bekommt es und einmal im Monat wird es sie auch nicht umbringen)! Bei uns gibt es ja nie wirklich das gleiche Futter, vielleicht macht es die Mischung auch einfacher sie immer am Futtern zu halten - neben Trockenfutter (das regelmäßig gewechselt wird) gibt es hier mal Dosenfutter, mal Hundewurst von unserem Metzger, mal frisches Fleisch, Rest vom Menschenfutter und speziell für Hunde gekochtes Futter von Herrchen :) Aber wie wir etwas mehr Gewicht auf Cara bekommen wissen wir auch nicht - wir sind schon froh, dass sie immer futtert und wenigstens nicht noch abnimmt!
    Ich wünsche euch, dass ihr weiterhin euren Weg findet und Charly auf sein Gewicht bringt.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Cara ist auch ein kleiner Wirbelwind. Da kann ja nichts ansetzten. *lach*
      Mir geht es nicht nur um sein Idealgewicht, ich möchte einfach, dass Charly gerne frisst.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. Oh ich kann dich gut verstehen. Früher hat der kleine Wolf einfach alles gefressen - alles. Das hat sich geändert als der große Wolf nicht mehr da war. Die Lebensmittelunverträglichkeiten machen es da nicht einfacher - er darf nichts fressen, wo Geflügel drinnen ist - auch kein Hühnerfett oder "tierische Nebenerzeugnisse" ... und Futter, dass aus der Dose kommt, verträgt er leider auch gar nicht. Bei beidem bekommt er ganz schlimm entzundene Ohren, die im schlimmsten Fall sogar richtig arg eitern :-(

    Also verbringe ich Stunden damit die Inhaltsstoffe von diversen Futtersorten zu studieren - bis ich dann mit roten Augen und schwirrendem Kopf endlich was gefunden habe - das auch nicht gleich in einem 15kg Sack verkauft wird, sondern wenn möglich erstmal in einem max. 2kg Sack.

    Und nach diesen ganzen Mühen richte ich dem kleinen Wolf sein Essen her und was macht er?! Er riecht aus der Entfernung dran und dreht sofort um. Oder setzt sich in einem Meter Enfernung hin und schaut mich an - nach dem Motto: Was ist das?! Soll ich das ernsthaft fressen?! Sicher NICHT.

    Und dann möchte ich ihm am liebsten den Hals umdrehen. Und damit das nicht passiert, geh ich lieber. Und vertrau darauf, dass der Hunger ihn doch irgendwann zur Schüssel treibt. Tut er :-) Aber Begeisterung sieht eben anders aus. Seufz.

    Der kleine Wolf hat zum Glück "Normalgewicht" - und ich drücke dir die Daumen für Charly, dass er auch die Kurve bekommt und so ein halbes Kilo bis Kilo mehr auf die Waage bringt.

    Alles Liebe
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der kleine Wolf und Charly könnten Geschwister sein. Da meint man es gut mit seinem Hund und dann dieser entsetzte Blick! Bei Charly kann ich aber lange warten, bis ihn der Hunger zur Schüssel treibt. Das letzte Mal waren es drei Tage. Den Kampf hat er definitiv gewonnen. Seitdem wechsle ich alle paar Wochen das Futter.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  4. Ich weiss nicht wirklich so genau, ob man das bei Fertigfutter einfach so machen könnte, aber vielleicht ist es eine Option: Wenn man bei der Rohfütterung Probleme damit hat, dass der Hund nicht zunimmt, liegt es oft an einer zu geringen Fettmenge. Man sagt, dass bis zu 25% vom Muskelfleichanteil Fett sein können. Da ja das Problem der meisten Hunde eher Übergewicht als Untergewicht ist, denke ich dass die meisten Fertigfutter eher einen Fettgehalt im unteren oder wahrscheinlich mittleren Bereich haben. Wenn du ein Futter hast, bei dem alle Anteile der Zutatenliste genau aufgeschlüsselt sind, könntest du es Mal ausrechnen, auch wenn es etwas Arbeit ist, weil ja die Gesamtfettmenge auf den Dosen stehen wird, nicht der Fettanteil vom Muskelfleich. Wenn du dann unter die 25% kommst, wovon ich ausgehe, dann könntest du Charly Fett zufüttern. Von cdVet gibt es zum Beispiel "getrocknetes" Rinderfettpulver. Da ist auch eine Dosierempfehlung auf der Dose drauf, aber ich weiss nicht, wie sehr man sich da pauschal nach richten kann, ohne das mit dem Fettgehalt vom Futter abzugleichen, denn zu viel Fett ist ja irgendwann auch nicht gut. Vielleicht ist das ja etwas, das du dir Mal anschauen willst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wußte gar nicht, dass ein Hund zu wenig Fett bekommen kann. Es heitß doch immer, dass in dem Fetigfutter zu viel Fett drinnen ist. Danke für deinen Tipp mit dem getrockneten Rinderfettpulver. Ich werde mich gleich einmal schlau machen.

      Und wie ist es, wenn ich dem Futter ein wenig Leinöl zufüge? Reicht das auch aus?

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  5. Ihr Lieben, Casper hat ein Kilo zu viel auf den Rippen... das würden wir gern abgeben. Aber zu niedlich wie Charly auf der Waage sitzt.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, geteiltes Leid ist halbes Leid. *seufz*
      Bin gespannt, wie ihr das Kilo zum Schmelzen bringt.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  6. Ach Mensch, das ist traurig zu lesen. Ich verstehe, dass dich das beschäftigt und du das gerne anders hättest. :-( Wir kämpfen hier mit dem gegenteiligen Problem, was auch nicht immer ganz einfach ist: Moe hat ständig Hunger und frisst so gut wie alles, was man ihm vorsetzt. Seit der Kastration setzt das natürlich auch an und wir müssen ständig abwiegen und portionieren.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kastration war auch meine große Hoffnung. Leider nichts geworden. Tauschen wir für einige Wochen die Hunde? *lach*

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  7. Oh, das kann ich nun gar nicht verstehen. Ich bin meinem Futter bisher stets treu geblieben, wir haben es nur an das Alter angepasst, also Babyfutter krieg ich heute nicht mehr. Und das Frauchen war ganz stolz, dass ich mein Gewicht immer gehalten habe. Dann kam dieses Frühjahr, sie hat es nach dem Verlust von Dusty zu gut gemeint und da war auf einmal ein ganzes Kilo mehr auf meinen Rippen. Sie war dann total eisern und wir haben das Kilo wieder verscheucht. Daher können wir bei euerm Problem leider nicht so recht mitreden, hoffe aber, dass ihr euer Ziel von 8 kg noch erreicht.

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann deine Sorgen gut verstehen. Mich würde es auch nervös machen, wenn meine Fellnasen immer mal wieder abnimmt und das Futter verweigert.

    Auf der einen Seite glaube ich, dass unsere Hunde ein anderes Fressverhalten haben und gerne auch mal fasten können. Gerade bei gesunden Hunden wird das nicht so schlimm sein. Auf der anderen Seite weiß ich auch, dass Futter gesund machen und halten kann. So wird Krebs bei Hunden mit einer sehr fettreichen Ernährung erfolgreich eingedämmt und auch Socke konnte ihre Amylasewerte nur durch ihre spezielle Ernährung senken.

    Es ist sicher einen schwierige Frage und gebe zu, dass ich froh bin, dass ich dieses Problem mit Socke nicht habe…..

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  9. Obwohl Lotte immer alles frisst, hat sie trotzdem Untergewicht. Aber das ist bei ihr krankheitsbedingt und durch die fettarme Ernährung. Deshalb lässt sich das leider nicht ändern. Ich kann deine Sorgen aber sehr gut verstehen, denn wenn der Hund mal krank wird, ist es natürlich von Vorteil wenn er Normalgewicht hat. Ich drück euch die Daumen das Charly sein Idealgewicht noch erreicht.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine Ungerechtigkeit, ich leide immer hunger - ech ja - und Frauchen meint im Winterhalbjahr regelmässig -ich setze zu viel "Aerschchen an.
    In Gedanken schick ich dir einen riesengrossen Hunger.
    Ayka

    AntwortenLöschen
  11. Futter verweigern ist echt doof. Und fast jeden Monat etwas neues auftischen auch :/.
    Mhmm, bei diesem Problem können wir dir erstmal keine Hilfestellung geben (da wir ganz brave Fresser sind)

    Und zum Thema Untergewicht können wir nur sagen... die 500-1000 Gramm sehen wir nicht als Katastrophe. Untergewicht ist, wenn der Hund wirklich abgemagert ist. Sitzhöcker zu sehen sind usw...
    Ich würde mir da jetzt nicht allzu viel Sorgen machen. Ein Hund der keinen Mangel hat (und so schaut Charly äußerlich 0,0 aus) ist ein vieeel gesünderer Hund als einer der 1 Kilo zu viel drauf hat.

    LG, Carola mit Deco und PIppa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße von zwei Whippetmädels - Phalène (5 Jahre) frisst ALLES (und kriegt regelmäßig Schelte beim Tierarzt, seufz); Luna (7 Jahre) ist sehr speziell... Sie ist ein hund,d er einfach aufhört zu fressen. Da kann es vorkommen, dass ein einziges Futterpellet im Napf zurückbleibt. Sie ist auch - wen wundert´s - die Dünnere der beiden: Bei einer Schulterhöhe von 43 cm wiegt sie 9 bis 9,5 kg (Tendenz fallend). Natürlich hat sie eine klassische Whippetfigur, ist also ein echter Hungerhaken; und ich mag gar nicht daran denken, dass sie einmal krank werden könnte...!! Aber es geht ihr offensichtlich gut. Manchmal, wenn sie Bauchgrummeln hat (weil sie unterwegs unbedingt gedüngtes Gras nagen oder andere unaussprechliche Dinge aufnehmen musste), legt sie von sich aus eine eintägige Diät ein; danach ist alles wieder gut.
      Solange es Charly nicht offenkundig schlecht geht, er nicht geschwächt ist oder der Tierarzt Alarm schlägt, würde ich versuchen, mir weniger Sorgen zu machen (denn das könnte buchstäblich den Appetit verderben...).
      LG, und toitoitoi!!
      Nicola mit
      Luna&Phalène

      Löschen
  12. Our Joey dog was losing weight lately. He is 14 years old now, and decided he no longer liked his dog food. Now we cook him some special dinner, (chicken and rice, beef and barley, fish and potatoes etc.) and he's back to his normal weight.

    AntwortenLöschen
  13. Ach herrjeee... ich kann dich nur zu gut verstehen. Shiva frisst eigentlich gut und klopft sich auch zwischendrin mal nen Snack rein. Aber sie pendelt immer an der untersten Grenze ihres Idealgewichts rum. Meist noch ein halbes Kilo darunter. Diesen Stoffwechsel hätte ich gerne mal! Ich muss das Essen nur angucken und wiege 1 kg mehr. Das Fräulein nicht. Sie ist und bleibt gertenschlank und weil sie so wirbelig ist, verbrennt sie im Turbo. Tja, was tun? Sie hat 17 kg (meistens) und sollte 18 kg haben. ich finde es noch vertretbar und kann so ohne schlechtes Gewissen auch mal nen Snack mehr geben. Da wandert auch mal ein Chickennugget in den Hund und ich brauch kein schlechtes Gewissen haben. Shiva legt auch alle paar Wochen mal 1-2 Fastentage ein. Da verweigert sie komplett und frisst danach mit sehr gutem Appetit. Ich weiß zwar nicht, wieso sie das macht, aber mittlerweile akzeptiere ich es einfach.

    Solange Charly fit und fidel ist, akzeptiere seine schlanke Figur und mach dir keine Sorgen. So kannste mal ein Leckerchen mehr in den Hund wandern lassen.

    Flauschige Grüße
    Sandra und Shiva

    AntwortenLöschen