Ein Hund braucht Grenzen und klare Regeln



Kommt ein Hund ins Haus, wäre es doch perfekt, wenn gleich die komplette Gebrauchsanweisung mitgeliefert würde. Dem ist leider nicht so. Wer wie wir, Anfänger sind, guckt erst einmal bedröppelt aus der Wäsche. Hähhh. Wie bitte tickt so ein Hund? Welche Dinge ein Hund für seinen täglichen Bedarf braucht, findet man schnell bei Mr. Google. Dort tummeln sich viele tolle Listen. Anders sieht es mit dem Wesen Hund aus. Welche Stärken und Schwächen bringt mein Hund mit? Ist er eher ängstlich oder auf Krawall aus? Viele, viele Fragen türmen sich da am Horizont auf.

Unser Monatspfoto im September



Die Aktion geht weiter. Zuerst einmal bedanken wir uns recht herzlich bei Anja von Dunkelbunterhund. Wir haben das Monatspfoto in den letzten Monaten richtig, richtig lieben gewonnen. Sorgt es doch für tolle Abwechlung und einen menge Spaß beim Fotografieren. Jeden Monat fiebern wir der nächsten Aufgabe entgegen und überlegen uns tagelang, wie wir es umsetzen können. Mittlerweile ist es ein kleines Familienritual daraus geworden und alle machen begeistert mit.

Die Suche nach einem Hundetrainer hat ein Ende






Die gute Nachricht zuerst. Wir haben in unserer Nähe eine liebe Hundetrainerin ausfindig gemacht. Endlich kann ich wieder durchatmen und nach vorne sehen. Die zweite gute Nachricht ist, dass die Probleme mit Charly gut in den Griff zu bekommen sind. Das war nächtelang meine größte Sorge. So schlimm, wie es im ersten Moment ausgesehen hat, ist es dann doch nicht. Hurra. Hört ihr die Felsbrocken purzeln? Ich bin so erleichtert und kann das Training kaum erwarten. Vieles ist in letzter Zeit schief gelaufen. Tief in meinem Herzen habe ich das gespürt. Nur wahrhaben wollte ich es lange nicht.

Snoopy auf Urlaubsreise






Letzte Woche ist ein Gast bei uns eingetroffen. Der kleine Snoopy. Vom weit entfernten Deutschland hat es sich Richtung Österreich auf den Weg gemacht. Gestartet ist Snoopy bei Emma und Lotte. Hier könnt ihr Snoopys Urlaubsziele noch einmal nachlesen.

Unser Paket hat die liebe Jasmin von Muckel & Me auf die Reise geschickt. Als meine Zweibeinerin das Paket öffnete, konnten Diego und ich kaum unseren Augen trauen. So viele leckere Sachen, nur für uns. Bhoa. Sogar an Frauchen wurde gedacht. Sie hat ein wunderschönes Armband bekommen und für mich hat die liebe Jasmin eine Krake gebastelt. Die lässt sich herrlich für Zerrspiele mit Herrchen verwenden.

Es darf gelacht werden



Um mich ein wenig aufzuheitern und auf andere Gedanken zu kommen, habe ich mir gestern Nachmittag die Fotos vom letzten Monat angesehen. Nichts holt mich schneller herunter als lustige Bilder von Hunden. Geht es euch genauso? Wenn es dann noch Fotos von der eigenen Fellnase sind, um so besser. Bei uns herrscht seit Tagen brütende Hitze und vollkommene Windstille. Da kommen wir schon beim Morgenspaziergang ordentlich ins schwitzen. Charly macht bei unseren Spaziergängen aber das einzig Sinnvolle, er verkrümelt sich ins schattige Maisfeld.

Wie geht es mit uns weiter?



Meine Welt ist letzten Sonntag ins wanken geraten. Seitdem ist nichts mehr, wie es war. Ich sizte vor dem Trümmerhaufen und verstehe nicht, wie es so weit kommen konnte. Gab es vorher schon Anzeichen? Hätte ich etwas ahnen sollen? Bin ich blind vor Liebe gewesen? Das Gedankenkarussell dreht sich und dreht sich. Ich kann euch aber beruhigen, Charly geht es gut.

Wir werden uns einige Tage zurückziehen ...




Manchmal kommt es mir so vor, als würde ich Rad fahren mit Rückenwind, dann komme ich schnell voran, ohne viel zu tun. Manchmal ist es aber gerade umgekehrt. Dann habe ich das Gefühl, der Wind bläst eisig von vorn, und egal was ich auch tue, ich komme keinen Schritt voran. Alles scheint gegen mich zu sein, so sehr ich mich auch anstrenge.

Bin ich ein Hundemensch oder ein Katzenmensch?

  


Ein Hund ist da, legt vertrauensvoll seine Schnauze auf meinen Schenkel und will gestreichelt werden. Eine Katze umschnurrt mich, macht es sich auf meinem Bauch gemütlich und lässt mich zur Ruhe kommen. Sie vermittelt mir das Gefühl des inneren Friedens. Beide sind so verschieden und doch haben sie eins gemeinsam. Sie hohlen mich regelmäßig herunter. Ins Hier und Jetzt. Diego hat sich gut in unsere Familie eingelebt. Er weiß genau, was er will und zeigt uns das sehr deutlich.