Monatspfoto Oktober: Ach du Schreck!



Es ist wieder Zeit für das Monatspfoto. Die Aktion ins Leben gerufen hat Dunkelbunterhund. Das Motto diesen Monat lautet *Ach du Schreck!*. Tja, was liegt da näher, als ein Foto von Halloween zu knipsen. Letztes Jahr verkleideten wir Charly kurzerhand als Hexenzauberer. Der Hut war ihm viel zu groß und rutschte ihm ständig auf die Nase. Was haben wir da gelacht ... . Die Nachbarn guckten neugierig über den Zaun, was wir denn diesmal wieder mit dem armen Charly aushecken. Der ließ den Zirkus brav über sich ergehen, gab es doch als Belohnung seine heißgeliebte Wurst.

Lässt sich Glück verewigen?







Jeder kennt den Moment, wenn man durch alte Fotos stöbert und plötzlich eine Aufnahme entdeckt, die einem sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Diese Momente, in dem einen die Gedanken zurück in die Vergangenheit tragen und man das glückliche Gefühl noch einmal erleben darf. Beim durchstöbern meiner Festplatte entdeckte ich diese bezaubernden Fotos von Charly. Die will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Und ja, ich glaube, dass man Glück verewigen kann. 

Was macht man, wenn die Kamera kaputt ist?




Wenn die Kamera zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit kaputt geht, kommt man ins Grübeln. Habe ich mich für die richtige Marke entschieden? [Nikon 3200] Hätte ich ein teueres Modell nehmen sollen? Hättewärewenn. Ich könnte stundenlang darüber grübeln, weiterbringen würde es mich nicht. Deswegen habe ich einen anderen Weg eingeschlagen. Um mir die Wartezeit ein wenig zu versüßen, bin ich auf die Suche gegangen. Nein, nicht nach einer neuen Kamera. Ich habe mich auf die Suche nach interessanten Artikeln gemacht.

miDoggy Parade: Bin ich ein Helikopterfrauchen?





Ich sehe meiner Fellnase beim Schnüffeln zu, bemerke die Sonnenflecken, die durch das Blätterdach fallen und auf dem gewundenen Weg vor mir tanzen. Rieche den Regen, der gerade eben gefallen ist. Ich spüre das Gewicht meiner Kamera in der Hand. Nichts an diesem Moment scheint außergewöhnlich, und doch ist es, als drehe sich die Welt weiter und verharre gleichzeitig in einem ewigen Augenblick. Als hätte eine unsichtbare Hand den Schleier gelüftet und mir die Realität gezeigt. Julia von miDoggy hat zur Blogparade aufgerufen. Das Thema lautet * Helikoptereltern*?

Der ultimative Tipp, wie aus einem Futtermäkler ein Allesfresser wird





Kennt ihr das auch, euer Hund sitzt vor der vollen Futterschüssel und will einfach nicht fressen? Am liebsten würde ich ihm in diesem Moment seine Schüssel vor die Füße knallen und ihm seinem Schicksal überlassen. Da gibt man sich solche Mühe, durchforstet in der Tierhandlung sämtliches Dosenfutter nach ihrem Inhalt, um nur ja gesunde Inhaltstoffe zu füttern. Der Flauschkugel soll es eben an nichts fehlen. Finde ich auch richtig so. Dass ich aber zu hohen Blutdruck bekomme, wenn mein Hund wieder einmal das Futter verweigert, das nehme ich stillschweigend hin.


Und es kommt noch schlimmer ...

 


Wir Hunde sind mit einem warmen Kuschelpelz ausgestattet, das uns in der kalten Winterzeit schön warm hält. Das leuchtet ein, oder? Und es dient den Zweibeinern manchmal als Kraulfell. Sie lieben es, stundenlang unser Fell zu streicheln, in ihm zu wühlen und es zu bürsten. Bei meinen Zweibeinerin ist es jedenfalls so. Bis Frauchen eines Tages mit einem komischen Ding anrückte. 

Buchrezension: Das ist ja wohl ein dicker Hund!







Habt ihr schon einmal geheult wie ein Schlosshund oder etwas vor die Hunde geworfen? Unsere vierbeinigen Freunde haben sich im Laufe der Zeit nicht nur in unsere Herzen und Häuser geschlichen, sonder auch in unseren täglichen Sprachgebrauch. Doch wie kam es dazu? Woher stammen heute so geläufige Redewendungen wie *Damit lockt man keinen Hund hinter dem Ofen hervor?* Und was muss passieren, damit man bekannt wird wie ein bunter Hund?

Ein Hund muss lernen, kein Essen vom Tisch zu mopsen




Jawoll. Kaum hatte Charly als kleiner Welpe unser Haus betreten, führten wir diese Regel ein. Zweibeineressen ist für Charly tabu. Und das kapierte unsere Fellnase relativ schnell. Ich konnte nach einiger Zeit das Wohnzimmer verlassen und das Essen wurde nicht angerührt. Bhoa, war ich stolz auf mich. Mein Hund hört eben auf mich. Ich bin die geborene Chefin. *aufdieSchulterklopf* [Achtung, der Artikel ist mit einem Augenzwinkern geschrieben]

Der Herbst ist da!

 



Pünktlich am 1. Oktober ist der heiß ersehnte Herbst endlich in unserem Garten angekommen. Das Laub raschelt unter Charlys Pfoten, während wir wilde Zerrspiele auf dem Rasen veranstalten. Die Temperatur hat sich im angenehmen Bereich eingependelt und wir pflücken die letzten Himebeeren vom Strauch. Und selbstverständlich teile ich sie mit meiner Fellnase. Er liebt Himbeeren. Der Herbst könnte von mir aus ruhig einige Monate andauern. Ich liebe es, mich nach einem langen Spaziergang in der Herbstsonne mit Charly auf dem Sofa einzukuscheln und heiße Schokolade zu schlürfen.