Monatspfoto [Beste Freunde]




Dunkelbunterhund hat die Aktion *Monatspfoto* vor einem Jahr ins Leben gerufen. Seitdem sind wir fleißig dabei und bemühen uns jeden Monat aufs Neue unser Bestes zu geben. Das Motto im November lautet *beste Freunde*. Eigentlich ein leichtes Thema. Als erstes kam mir in den Sinn, euch die besondere Freundschaft zwischen Kater Diego und Charly zu zeigen. Die beiden verstehen sich von Tag zu Tag besser. Eigentlich war der Plan, dass sie sich für ein Foto zusammenkuscheln. Um es abzukürzen, soooo weit geht die Liebe noch nicht. Da müssen wir noch ein wenig Geduld haben. *lach*

Mit Hund kannst du dir getrost die Kontaktbörse sparen



Seitem Charly bei uns eingezogen ist, fällt es mir erstaunlich leicht mit fremden Menschen in Kontakt zu treten. Das war nicht immer so. Am Anfang, als Charly noch ein Welpe war, hatte ich große Probleme damit. Es viel mir schwer, mich mit Menschen zu unterhalten, die ich nicht kenne. Nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt. Sehr schnell sogar.  Zumal einem die Themen nie ausgehen. Man kann mit anderen Hundebesitztern, die man nicht einmal mit Namen kennt, stundenlange Gespräche über Themen wie Angsthunde bis hin zum besten Zeckenschutz führen.

Wir durften für euch testen: Hopey´s Nassfutter






Seit Charly bei uns eingezogen ist, wechsle ich immer mal wieder die Futtersorte. Warum ich das mache? Mein ganz persönlicher Albtraum ist, dass ich genau das Futter, das Charly am liebsten frisst, nicht bekomme. Dass die Lieblingsfleischdose ausverkauft ist und ich mit leeren Händen dastehe. Jaaa, ich weiß, das ist ein wenig weit hergeholt. Ich bin aber der Meinung, dass es nicht schadet, seinen Hund an verschiedene Fleischsorten und Marken zu gewöhnen.

Der *Alles doof* Tag!



In meinem Kopf jagen sich die Gedanken. Sie kreisen nur darum, was ich heute schreiben soll. Ich bemühe mich ruhig zu bleiben. Jeder Blogger kennt so eine Situation aus eigener Erfahrung, versuche ich mich zu trösten. Komm schon. Du schaffst das. Es braucht nur den richtigen Auslöser, dann kommen die Worte wie von selbst.

Durch mangelnde Entspannung kann der Hund ernsthaft krank werden





Der Alltag hat uns meistens fest im Griff. Schnell die Kinder versorgen, schnell noch einkaufen, schnell noch mit dem Hund raus usw. Und dieses Gehetzte drängen wir auch unseren Hunden auf. Schon der kleine Welpe wird dazu angehalten, schnell sein Geschäft zu verrichten, schnell die Futterschüssel zu leeren und den Spaziergang zügig hinter sich zu bringen. Die wenigsten Hund sind vom Charakter her unruhig und stressig. Meistens wird ihnen dieses Verhalten von uns antrainiert. Ein fataler Teufelskreis.

Ziemlich beste Freunde, oder?



Fröhlich in die Runde wink. Heute darf ich mich mal wieder zu Wort melden. Das passiert leider viel zu selten. Meine Zweibeinerin sitzt hinterm Tippkasten wie festgetackert und beachtet mich kaum. Ehrlich. Mir könnten Haare auf den Zähnen wachsen, sie würde es nicht bemerken. Und wenn ich sanft darauf hinweise, dass ich am verhungern bin, mault Frauchen nur, jetzt nicht. Hallo? 

Eisblumen am Fenster





Heute morgen war alles mit einer feinen Schicht Puderzucker überzogen. Hübsch anzusehen, so eine Winterlandschaft, aber doch ziemlich frostig. Es heißt wieder warm anziehen. Für Charly und für mich. Dick eingemummelt drehten wir unsere morgendliche Gassirunde und Charly verrichtete in Windeseile sein Geschäft.

Braucht ein Hund soziale Kontakte?




Einige Zeit ist es her, als unser gewohntes Leben vollkommen aus der Bahn geworfen wurde. Und ich im ersten Moment dachte, das wird nicht mehr. Seitdem arbeiten wir eng mit einer Hundetrainerin zusammen und machen große Fortschritte. Jaaaa, nicht nur Charly auch wir müssen einiges neu lernen. Warum haben wir uns gerade für sie entschieden? Weil sie bei ihrem Training gezielt Hunde einsetzt.

Endlich wieder freie Hände - Schleppleine ade




Wir haben es geschafft. Charly darf auf unseren täglichen Spaziergängen wieder frei laufen und seiner Wege gehen. Zur Sicherheit lassen wir die Schleppleine noch einige Wochen dran. Er kann wieder nach Lust und Laune herumschnüffeln und ich habe die Hände frei fürs Fotografieren. Die Zeiten der verwackelten Fotos sind nun hoffentlich vorbei.  Ohne Schleppleine laufen, vor einigen Monaten kaum denkbar, heute tägliche Routine. Sobald wir an einem Feldweg ankommen, flitzt Charly los und geht seiner Lieblingsbeschäftiung, die Hundezeitung lesen, nach.