Braucht ein Hund soziale Kontakte?




Einige Zeit ist es her, als unser gewohntes Leben vollkommen aus der Bahn geworfen wurde. Und ich im ersten Moment dachte, das wird nicht mehr. Seitdem arbeiten wir eng mit einer Hundetrainerin zusammen und machen große Fortschritte. Jaaaa, nicht nur Charly auch wir müssen einiges neu lernen. Warum haben wir uns gerade für sie entschieden? Weil sie bei ihrem Training gezielt Hunde einsetzt.


Unsere Fellnase hat den normalen Umgang mit Hunden schlichtweg verlernt und er wurde mit den Jahren ein Leinenrüpel mit der Note 1. Hunde verspeist er seitdem bevorzugt zum Frühstück. Ihr könnt euch denken, dass der Spaziergang für mich jedesmal der blanke Horror ist. Und ich Schlimmeres oft nur mit einem beherzten Sprung in die Büsche verhindern kann. 



 

Der blanke Horror

 

Als die Hundetrainerin den Vorschlag machte, in ihr Therapiezentrum zu kommen und Charly den Hunden vorzustellen, schlotterten mir die Knie. Wie jetzt? Ich soll seelenruhig mit meinem Rüpel in den eingezäunten Bereich spazieren und abwarten, was kommt?! Hähhhh. Und wir sprechen da nicht von kleinen, niedlichen Hündchen. Neiiiiin, dort tummelten sich Rotweiler, Schäferhund und Co. Schluck.





 

Was ich dann erlebte, werde ich nie vergessen. 

 

Sobald sich der Karabiner mit einem leisen Klicken löste, düste Charly auf einen riesigen Rotweiler zu und forderte ihn zum Spielen auf. Jaaaaa, ihr habt richtig gelesen. Mit einer tiefen Verbeugung und zum Himmel gereckten Hinterteil forderte er ihn zum Spielen auf. Habe ich schon erwähnt, dass an diesem Tag zehn Hunde samt Besitzer anwesend waren? Und alle benahmen sich vorzüglich. *auch die Menschen, kicher*  Kein knurren, zähnefletschen oder drohen. Nichts. 


Was habe ich daraus gelernt

 

Ich für meinen Teil habe an diesem Nachmittag gelernt, meinem Hund mehr zu vertrauen. Und nicht immer gleich das Schlimmste anzunehmen. Charly wusste, wie er sich den anderen Hunden gegenüber zu benehmen hat. Einfach so. Seitdem sind der Rotweiler und Charly dicke Freunde. Und ich genieße es, mich mit den anderen Hundehaltern in Ruhe zu unterhalten.







Braucht ein Hund soziale Kontakte? 

 

Ich finde, ja. Seitdem sich Charly regelmäßig mit seinen Hundekumpels trifft, ist er viel ruhiger und ausgeglichener geworden. Sowohl beim täglichen Spaziergang, als auch bei Hundebegegnungen. Er setzt vermehrt seine Nase ein und beschnüffelt sein Gegenüber ausgiebig. Natürlich ist jeder Hund einzigartig und der eine genießt es mit seinen Hundehaltern alleine zu sein, während der andere fröhlich auf dem Hundeplatz herumtobt. Jeder wie er will ... . Für Charly sind soziale Kontakte das Beste, was wir ihm zur Zeit geben können.



Liebe Grüße
Sonja und Charly


Kommentare:

  1. Da gebe ich dir Recht. Ich versuche auch mich immer wieder mit anderen Hunden bzw. Hundehalter zu treffen, da blüht Lady so richtig auf. Sie spielt ganz anders, als wie sie mit mir spielt,ist ja auch klar. Und Bulldoggen unter sich drehen voll durch. Stossen, zwicken, beissen..alles erlaubt..Hauptsache Vollgas. Lg Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter Hunden geht es manchmal ziemlich ruppig zu. Charly blüht beim Toben richtig auf, also kann es nicht so schlimm sein. Schön, dass Lady regelmäßig mit Hundekumpels spielen darf.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. In der Pubertät *ähmFinleys, hatte ich auch oft Angst vor Spaziergängen, weil ich nie wußte wen wir treffen und wie mein Bär gerade so drauf ist. Aber genau diese Herausforderungen lassen uns lernen und wachsen.
    Lieben Gruß, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es. Ich motiviere mich auch immer bei Hundebegegnungen mit dem Satz: Juhuuu Charly, jetzt können wir lernen! Nein, ich sage es nicht laut, was würden da die Nachbarn denken ... *lach*

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  3. Shiva findet einige Hunde doof, viele sind ihr egal und dann gibt es die Auserwählten... mit denen will sie Spielen bis der Arzt kommt. Sie ist zwar speziell, aber mit der Zeit lernt man den Umgang mit so einem Wirbelwind, der gleichzeitig so ein Schisser ist. Schön, dass Charly so einen Spaß hat.
    Übrigens hat Shiva ihre allerbeste Freundin, mit der könnte sie solange spielen, bis beide komplett fix und fertig sind.
    Grüßle Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich wundert, dass Charly im eingezäunten Bereich keinerlei Probleme mit Hunden hat. Und es sind immer wieder neue Hunde dabei. Schon komisch.

      Toll, dass ihr den Umgang mit anderen Hunden so super meistert.

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  4. Wonderful, that is just what I would do Charly, pick the BIGGEST dog in the room and ask them to play.....its good fun then to see the look on our owners face!
    Loves and licky kisses
    Princess Leah xxx

    AntwortenLöschen
  5. Ich freue mich, dass es bei Euch so gut läuft und Charly Freude am Training und an den sozialen Kontakten hat.

    Socke hat ja keine Probleme mit sozialen Kontakten, in wieweit sie sie braucht kann ich nicht sagen. Mal freut sie sich richtig, wenn sie einen Hund sieht, aber manchmal läuft sie auch an ihnen vorbei…

    Wünsche Euch weiterhin alles Gute
    und sende viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr macht das genau richtig. Und ich finde es in Ordnung, dass Socke einfach an Hunden vorbeiläuft. Wir Menschen mögen auch nicht jeden ...

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  6. Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Erfolg mit eurem Training, das hört sich wirklich sehr gut an!

    Moe hat uns deutlich gezeigt, dass er von anderen Hunden absolut nichts hält und nur in Ruhe gelassen werden möchte. Das akzeptieren wir mittlerweile.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es toll. Wir haben seit dem Frühjahr jeden Samstag ein Playdate in eingezäuntem Gelände. Gerade in letzter Zeit zeigt Enki als Pubertier Probleme mit anderen Rüden. Das ist manchmal ein wenig anstrengend, aber er lernt sozialen Umgang und Kompromisse einzugehen. A la, dich kann ich zwar nicht leiden, aber wenn Du mir nicht zu dicht auf die Pelle rückst, fresse ich dich auch nicht.
    Ich möchte dieses Hundetreffen nicht mehr missen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich geb dir recht und freu mich das es so toll läuft bei euch. Wobei ich denk, es gibt Hunde die es wirklich nicht brauchen. Joy für ihren Teil findet es wieder recht toll. Aber ich habe auch dafür gesorgt das wir nur noch nette Kontakte hatten. Und das Ergebnis ist das sie sich auch wieder auf Hunde auf Gassirunden einlässt.
    lg Becki

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich das ihr so einen Erfolg mit dem Training habt und das Charly viel Spaß mit Hundekumpels hat. Leider gibt es bei uns kein eingezäuntes Gelände, aber auf Gassirunden freut sich Lotte über jeden Hund, den wir treffen. Bei Emma weiß ich eigentlich nie so recht wie sie reagiert. Mit größeren Hunden verträgt sie sich prima. Bei kleineren Hunden pöbelt sie gern.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann da nur wauzen, herrrrlich.
    Noch viele weitere so tolle Übberrraschungen wünscht euch Ayka

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie schön - der Text ist so lieb geschrieben und ja: ich kann das nur so unterschreiben ♥

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  12. Ja, ich denke auch dass ist sehr wichtig und vor allem im Welpenalter teil der Sozialisierung. Bei uns bin ich langsam nicht mehr sicher ob es sogar Lilly ist, die ein besseres Sozialleben führt :D

    AntwortenLöschen