Hat mich mein Hund zu einem anderen Menschen gemacht?



Seit ich Charly habe fühle ich mich ausgeglichener.  Niemand holt mich schneller herunter und entspannt mich mehr, als meine kleine Flauschkugel. Niemand, außer meine Kindern natürlich, löst einen derartigen Beschützerinstinkt in mir aus. Denn der Hund gehört zu mir.  Und ich bin für ihn verantwortlich. Auch wenn andere Charly gern haben, ihn süß finden oder auch mal nervig die Augen verdrehen. Ich bin die einzige, die weiß, wie Charly wirklich tickt. 

Ich weiß, welches Futter er gerne frisst, ich weiß, wie man ohne Probleme seine Pfoten abwischt und wie er gebürstet werden will. Ich weiß, mit welchen Spielzeug er am liebsten spielt und welchen Hund er in unserer Gemeinde am liebsten zum Frühstück verspeisen würde. Das hört sich doch toll an. Nicht?





Faiererweise muss ich auch gestehen, dass er mich manchmal tierisch nervt. Ich ihm am liebsten den Hals umdrehen würde oder ihn zur freien Entnahme am Supermarkt um die Ecke abstellen würde. Wie das halt so ist in einer langjährigen Beziehung. Den eigenen Mann würde man doch auch manchmal am liebsten auf den Mond schießen. 

Ob mich Charly zu einem anderen Menschen gemacht hat? Ich weiß es nicht. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann, ist, dass ich seit Charly gelassener geworden bin. Und mein Leben viel bunter und abwechslungsreicher geworden ist. Denn sind wir doch mal ehrlich, welcher Nichthundebesitzer rennt schon johlend und schreiend durch den Wald. Und hat dabei ein breites Grinsen im Gesicht ...







Liebe Grüße
Sonja und Charly



Kommentare:

  1. ICH KENNE DAS GUT SO GEHT'S MIR MIT LADY AUCH. LG CLAUDIA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es nicht nur mir so geht ...

      Liebe Grüße
      Sonja und Charly

      Löschen
  2. Das sind sehr schöne Gedanken, die Du da hast. Und Dein Fazit ist doch jedes Halsumdrehen wert, nicht wahr?

    Socke hat mich sicher auch ein wenig gesund gemacht, denn es ging mir in der Zeit des Einzugs nicht so gut. Socke macht mich nachhaltig glücklich, erweitert meine Horizont und lässt mich andere Prioritäten setzen. Ein anderer Mensch bin ich glaube ich nicht geworden, denn meine Unruhe, Unrast und Hektik kann sie mir leider nicht nehmen. Ich bin mir aber dessen anders bewusst und achte im Umgang mit Socke auf viel mehr Ruhe.

    Sockes Erkrankung lässt seinen Hang zur Übernahme von Verantwortung, zur Umsorgung aufleben und auch das macht mich zufrieden.

    Nein, ich keine anderer Mensch, sondern ein Mensch, der sich mitseinen Fähigkeiten und Schwächen auf Socke ausgerichtet hat...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  3. Fairerweise muss ich sagen, dass der große Wolf mich zu diesem Menschen gemacht hat ... beim kleinen Wolf ist das nicht wirklich so. Ich verstehe also von was genau du hier schreibst - das ist aber wirklich nicht automatisch bei jedem Haustier so.

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
  4. Ob mein Frauchen "besser" geworden ist mit/durch uns Hunden (meine vorgängerinnen mitgerechnet) kann ich nicht sagen. Was jedoch ganz sicher weiss, ihr Leben bereichern wir ungemein.
    Ayka die Menschenversteherin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sonja, ich weiss bestimmt, dass meine Katze mich zu einem anderen Menschen gemacht hat und auch in meiner Familie viel verändert hat. Dieser bedingungslosen Liebe, die sie uns geschenkt hat, waren wir alle erlegen und so wird es Dir auch mit Charly gehen.
    Sei ganz lieb gegrüsst!
    Von Herzen, Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Mein Frauchen ist durch uns definitiv sportlicher geworden...
    sie geht viel mehr an die frische Luft....
    nimmt das Leben und die Umwelt viel mehr wahr...
    hat durch uns richtig dicke Freunde gefunden....

    Ja, ich glaube schon das Frauchen durch uns "besser" geworden ist :)
    Das Leben macht mit Hund doch einfach viel mehr Sinn, ist lustig und so wunderschön herzlich :)

    Wuff, Deco und Pippa

    AntwortenLöschen
  7. Unser Leben hat sich durch unsere Hunde auf jeden Fall geändert und dadurch haben wir uns auch verändert. Die Prioritäten haben sich geändert. Worüber manche Menschen auch mal den Kopf schütteln. Aber das verstehen eben nur Hundemenschen.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen